Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz:  +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat)   Fax: +49 (0)7621 171-4099

Neuigkeiten

<< vorherige / Seite 4 / nächste >>

Was gibt es neues aus unserer Abteilung

14. März 2017 - Xin chào Vietnam - Willkommen bei den Menschen im Süden

Sektion Schopfheim – Einsatz in der Kaiserstadt „Hue“ Vietnam (25.02.2017 – 12.03.2017)

Bereits zum zweiten Mal reiste ein Team unter der Leitung von Herrn Dr. Günter Zabel in die Stadt „Hue“ in Zentral-Vietnam. Frau Dr.

Isabell Bui und der dortigen Abteilung für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie verdanken wir die hervorragende Planung und Kontaktpflege im

Vorfeld.

Vietnam ist den meisten Menschen durch seine langjährige Kriegsgeschichte im Gedächtnis

geblieben. Jahrtausende lang wurde die Bevölkerung durch die Chinesen unterdrückt,

hierdurch hat Vietnam seinen Namen erhalten: „Viet (Menschen) Nam (Süden)“ – Menschen

im Süden von China. Es folgte eine hundertjährige Kolonialisierung durch die Franzosen mit

einem französischen Krieg gegen China, anschließend ......

Link: zum kompletten Artikel

Des weiteren finden sich lesenswerte Artikel in der Badischen Zeitung "Viele Operationen in der Kaiserstadt" und Artikel der

Oberbadischen Zeitung "OP Bohrmaschine war erfolgreich".

27. Januar 2017 - Interplast fährt nach Vietnam

Der nächste Hilfseinsatz für das Interplast Team Schopfheim e.V. steht an.

Vom 25.02.2017 bis zum 12.03.2017 fliegen Dr. Zabel und Dr. Lehr nach Hue in Zentralvietnam am chinesischen Golf, um armen

betroffenen Kindern eine operative medizinische Versorgung zukommen zulassen. Dabei wird das Team zudem von Dr. Thönnissen, zwei

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen und einem Anästhesie-Team aus Dortmund gebildet. Die örtliche Planung erfolgt durch Fr. Dr. Huynh.

Zu Interplast: INTERPLAST Germany e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit der Aufgabe, in medizinisch unterentwickelten Ländern der

Dritten Welt Menschen mit angeborenen Fehlbildungen oder Unfallfolgen durch plastisch-chirurgische Eingriffe zu einer besseren

Lebensqualität zu verhelfen. Dabei werden in erster Linie Patienten mit Gesichts- und Handfehlbildungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten,

schweren Verbrennungsnarben, Tumoren der Haut und des Kopfes, Defekten durch Kriegsfolgen und weiteren Erkrankungen operativ

behandelt. Durch plastisch-rekonstruierende Chirurgie versuchen wir die Lebensqualität von sozial Benachteiligten erheblich zu

verbessern.

26. Januar 2017 - Kinderchirurgie- und orthopädie austauscht Dreiländereck

Aus aktuellen Anlass und im Zuge unserer grenznahen Kooperation mit dem UKBB (CH) findet heute ein neuerlicher Austausch der

Kenntnisse statt. Unter dem Thema Juveline und aneurysmatische Knochenzytsen berichtet Prof. Dr. A. Krieg über seine Erfahrungen.

Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Firma Bonesupport.

05. Januar 2017 - Neue Assistenzärztin "F. Houy" in unserem Team

Durch Frau F. Houy bekommen wir seit dem heutigen Tag Verstärkung. Als Mutter wird Sie zunächst als Teilzeitkraft sich integrieren. Sie

verfügt über langjährige Erfahrung in der Kinderchirurgie und Pädiatrie, welche Sie im Uniklinikum Basel erwerben konnte. Wir freuen uns

riesig über diesen Zuwachs und wünschen Ihr einen guten Anfang

04. Januar 2017 - Einladung zum ersten Lörracher Gipskurs 2017

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Sehr herzlich möchten wir Sie einladen zu einem praxisnahen Gipskurs in unserer Kinderklinik. Der Schwerpunkt des Intensiv-Tageskurses

soll klar auf der praktischen Anwendung der verschiedenen Gipstechniken liegen. Wir haben langjährige erfahrene Tutorrinnen und

Tutoren dafür begeistern können, mit Ihnen zusammen die gängigen Schienen und Casts zu trainieren. Dabei wird es besonders wertvoll

sein von praktischen Tipps und Tricks der erfahrenen Anwender zu profitieren.

Wie kaum in einem anderen Bereich der Frakturbehandlung lebt der Erfolg der konservativen Therapie von der praktischen Erfahrung des

Anwenders. Daher wollen wir nach einer kurzen theoretischen Einführung an mehreren Tischen in Kleingruppen das Anlegen von

verschiedenen Cast-Techniken trainieren.

Zum Abschluss erhalten erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat und nehmen darüber hinaus hoffentlich viele neue Er-/Kenntnisse mit nach

Hause.

Wir freuen uns auf einen spannenden und erkenntnisreichen Tag mit Ihnen zusammen.

12. Dezember 2016 - Ferienkalender Baden-Württemberg 2017

Schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und die Planungen für das Jahr 2017 laufen bereits an. Daher haben wir einen Kalender in

Din A4 mit den Baden-Württembergischen Schulferien online gestellt.

Durch direkten Klick den Link kann die pdf geöffnet werden. Alle Angaben ohne Gewähr (http://www.schulferien.org/)

19. Oktober 2016 - Herzlichen Glückwunsch

Wir freuen uns sehr mit Dr. Christian Lehr, welcher erfolgreich die Prüfung zur Facharzt-Anerkennung für Allgemein-Chirurgie an der

Landesärztekammer Südbaden abgelegt hat.

14. Oktober 2016 - Vielen, vielen Dank für die Spenden an Interplast

Sehr überraschend, hatte der Förderverein der Feuerwehr Eimeldingen als Dankeschön für den Vortragsabend eine Spendenkasse

aufgestellt. Diese dient der Unterstützung des Interplastprojekt (Sektion Schopfheim) von Dr. Zabel in Indien (Varanasi) oder Vietnam

(Hue). Die Planungen laufen noch im November 2016 Menschen mit Verbrennungen und anderen Missbildungen zu helfen. Insgesamt

kamen durch diese Aktion 283,14 Euro an Spenden zusammen. Vielen Dank.

13. Oktober 2016 - Rückblick auf gestern Abend

Wirklich tolle Anteilnahme am Vorabend in Eimeldingen bei dem Vortrag (Erste Hilfe beim Kind). Insgesamt waren 62 interessierte Eltern,

Großeltern und medizinisches Personal gekommen. Bei tollen Diskussionen konnten alle Beteiligten ihr Wissen erweitern und Ängste

abstoßen.

12. Oktober 2016 - Erste Hilfe beim Kind

Heute Abend wir Dr. Lehr im Feuerwehrhaus Eimeldingen, St. Floriansweg 23, einen Vortrag zu einigen Themen der Ersten Hilfe und

Prävention für Eltern bei kindlichen Erkrankungen, Verletzungen und Notfällen halten. Er und der Förderkreis der Feuerwehr Eimeldingen

würden sich über zahlreiche Besucher freuen.

3. Oktober 2016 - Die Maus ist im Haus

An diesem Feiertag konnten wir eine erlebnisreiche Zeit mit der Maus und allen teilnehmenden Kindern begehen. Es wurde im Rahmen

des angekündigten "Türöffner Tages" die Pforten des St. Elisabethen-KH und eines Rettungswagen für interessierte Kinder geöffnet.

17. August 2016 - Türöffner-Tag ist ausgebucht

... Hoppla, das hatten wir nicht erwartet !!!

Bereits nach 24h Stunden können [bzw. müssen] wir mitteilen das alle Plätze ausgebucht sind. Wir freuen uns über dieses rege Interesse

für diese Veranstaltung. Leider können wir keine weiteren Teilnehmer aus Platz und Sicherheitsgründen annehmen.

Wer nicht dabei sein kann hat die Möglichkeit eine Zusammenfassung in der "SENDUNG MIT DER MAUS" am Sonntag, den 10. Oktober, 

um 9.30 im Fernsehen auf ARD oder um 11.30 im KIKA zu schauen. Für Alle die es nicht erwarten können läuft die Sendung im WDR

bereits am Samstag um 11.30 !

16. August 2016 - Wir mach die TÜREN AUF ! Für alle Freunde der Maus

... am Montag, den 3 Oktober "Türöffner Tag" der Sendung mit der Maus, werden wir einen medizinischen Blick hinter die Kulissen eines

Notfallzentrums erlauben. Wenn du wissen willst wie es in einem Krankenwagen aussieht, wie es in einem Operationssaal abläuft, wo das

Essen für kranke Kinder gekocht wird und vieles mehr? >> Wir zeigen es dir!

Zusammen werden wir diesem Tag den kranken Teddybär begleiten und helfen. Wir spielen und kochen zusammen und werden noch

lustige Gips-Andenken fertigen.

Wenn du dabei Sein willst, dann melde dich unter: MausFreunde@elikh.de

Wir freuen uns auf dich!

>> Auch 2016 heißt es wieder "Türen auf für die Maus"! Am Montag, den 3. Oktober 2016 kannst du beim deutschlandweiten Türöffner-Tag Sachgeschichten live erleben. Hier

kannst du dir alle bisherigen Türöffner-Angebote ansehen. << (http://www.wdrmaus.de/tuer_oeffner_tag/2016/index.php5)

15. August 2016 - Bolivien "Interplast"

Es ist wieder soweit, in vier Wochen werden Dr. G. Zabel und seine Frau mit einem Team nach Bolivien fliegen. Durch ihrer

leidenschaftlichen Tätigkeit für die Interplastsektion Schopfheim, erfreuen sie weltweit Kinder und ihre Familien in Armutsgebieten. Zwei

Wochen werden sie in Bolivien plastisch operative Eingriffe durchführen.

27. Juli 2016 - Der erste Juniorsanitäterjahrgang

Wie wir bereits im April mitteilen konnten, fand in diesem Jahr mit der Aktion „Erste Hilfe

auf dem Schulhof“ ein neues und spannendes Projekt an der Eichendorffschule Neuland.

Die ausführlichen Schulung in Erster Hilfe durch die Lehrerin Dorothee Schindler mit uns

sowie dem Kreisverband Lörrach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) als

Kooperationspartner der Aktion.

Nicht nur Theorie und Zuschauen, sondern aktive Teilnahme und Ausprobieren war an

diesem besonderen Ausflug angesagt.

Mit Erklärung von medizinischen Untersuchungsgängen sowie eigenen Messungen vom Blutdruck, Herzfrequenz, Puls,

Sauerstoffsättigung wurde das Herzstück eines Krankenhauses der Notfallraum entdeckt. Hier gibt es auch die Narkose und

Beatmungsgeräte, Röntgenbogen usw. vieles zu entdecken. Des weiteren konnte in der radiologischen Abteilung der Ultraschall

ausprobiert und das Röntgen vorgeführt werden. Im Gipsraum durfte dann gebastelt werden und die richtige Verbandstechnik geübt

werden

Link: zum kompletten Artikel

27. Juli 2016 - Die Freuden des Alltages

Wir freuen uns über alle glückliche Kinder. Besonders wenn wir diesen Kindern und ihren Familien helfen konnten.

Die Rückmeldung über eine gute Genesung erfreut unseren  Alltag und motiviert zum weitermachen.

Vielen Dank

24. Juli 2016 - Planung der siebten Jahresfortbildung der Abteilung

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ganz allmählich nähern sich die Sommer - Ferien und wir alle freuen uns auf den Sommerurlaub (den

eigenen – oder den der Patienten, denn dann wird es vielleicht mal etwas ruhiger…)! Daher wollen wir noch kurz ein paar Informationen

weitergeben und vor allem auf unsere Herbstfortbildung aufmerksam machen, bei der wir uns dieses Jahr mit dem größten Organ des

Kindes, der Haut beschäftigen wollen. Alles was an, in und unter der Haut Probleme machen kann wollen wir besprechen und die

Therapiemöglichkeiten erörtern:

„Oberflächliche Kinderchirurgie“ 7. Jahresfortbildung der Abteilung für Kinderchirurgie

Samstag, 22.Oktober 2016 9:00 – 13:00 Uhr

Wir treffen uns im Landgasthof Rebstock Haltingen (Große Gaß 30 in D-79576 Weil am Rhein / Haltingen)

Link: Einladung und Programm

20. Juli 2016 - Terminorganisation Sprechstunde / OP Anmeldung

In den nächsten Tagen werden wir Ihnen auf diesem Weg und per Post unser neues Anmeldeformular für die Kinderchirurgische

Sprechstunde zukommen lassen. Damit können Sie auch Kinder, bei denen die Diagnose gesichert ist direkt für eine OP anmelden. Wenn

Sie das

Formular mit den Patientendaten ausgefüllt an uns zurück faxen, können wir direkt mit den Eltern einen Termin vereinbaren. Durch Ihre

Einschätzung der Dringlichkeit für den jeweiligen Termin können wir besser triagieren und Ihre Patienten, die dringend einen Termin

benötigen bekommen ihn dann auch schnell. Durch zunehmende sprachliche Barrieren entstehen bei der Terminvereinbarung zur Zeit

immer wieder Frustrationen auf beiden Seiten, die wir hoffentlich mit dem neuen Anmeldeverfahren minimieren können.

01. Juni 2016 - Neue Rotationsassistentingkeiten

Wir freuen uns darüber mit Frau Nicole Kröger eine Fachärztin für Pädiatrie als Rotations-Assistentin unserem Team zu haben. Wir

wünschen ihr eine gute und lehrreiche Zeit in der Kinderchirurgie.

25. April 2016 - Juniorhelfer im Einsatz

Mit der Aktion „Erste Hilfe auf dem Schulhof“ betritt die Eichendorffschule Neuland. Nach einer ausführlichen Schulung in Erster Hilfe

durch die Lehrerin Dorothee Schindler wurde gestern der Startschuss zum Einsatz der Juniorhelfer gegeben. Von Gottfried Driesch

Lörrach. Kooperationspartner der Aktion ist der Kreisverband Lörrach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). So waren am Montag der

Geschäftsführer des Kreisverbandes, Markus Lapp, der Koordinator für das Jugendrotkreuz und Schulsanitätsdienstarbeit, Mario Lucca,

sowie Simon Redling gekommen, um eine Erstausrüstung für die Juniorhelfer zu übergeben.

Die Juniorhelfer mit den Initiatoren (hinten v. l.): Dorothee Schindler, Simon Redling, Mario Lucca, Markus Lapp, Christine Sigwart, Ina

Holzhüter und Tobias Berberich Foto: Gottfried Driesch

 

Medizinisch wird das Juniorhelferprogramm vom leitenden Arzt der Kinderchirurgie des St. Elisabethenkrankenhauses, Dr. Tobias

Berberich, geleitet. Er überzeugte sich während einer Unterrichtsstunde von den Kenntnissen und Fertigkeiten der zehn Kinder aus den

dritten Klassen der Eichendorfschule. „Was kann man denn machen, wenn ein Kind hingefallen ist und sich das Knie oder den Arm

aufgeschürft hat"“, fragte Dr. Berberich in die Runde. Erst einmal trösten und fragen, was und wie es überhaupt passiert ist, lautete die

Antwort. Danach soll man die Wunde mit einem Pflaster oder Verband abdecken, damit kein Schmutz in die Wunde kommt. Aber: Immer

erst Handschuhe anziehen, das sei ganz wichtig, sagte Dr. Berberich. 

 

 

Die Nachwuchssanitäter sollen immer zu zweit arbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Angestoßen hat das Projekt die Schulrektorin

Christine Sigwart nach einem Erste-Hilfe-Kurs für Lehrer. Für Grundschüler gibt es eine besondere Form des Schulsanitätsdienstes,

welches als Juniorhelferprogramm vom DRK aufgelegt wurde. Die den Schulsanitätern übertragenen Aufgaben sind dabei entsprechend

altersgerecht definiert. So sollen die Schüler etwa Unfälle auf dem Schulhof dem Sekretariat melden und ihren Schulkameraden zur Seite

zu stehen. Unterstützt hat die Aktion Ina Holzhüter, die als Krankenschwester im „Eli“ arbeitet und eine Tochter in der zweiten Klasse der

Schule hat.

>> Die Oberbadische, 25.04.2016 22:30 Uhr (Lörrach <<

19. April 2016 - 3. Jahresfortbildung für die Praxisangestellten der niedergelassenen Kinderärzte

In das dritte Jahr geht bereits unser Veranstaltungsabend für medizinische Fachangestellte

der Kinderärzte/innen des Landkreises Lörrach. In diesem Jahr konnten wir mit Prof. Dr.

Fahnenstich, Fr. Dr. Hartel und Dr. Jamaan drei tolle Referenten gewinnen.

Die diesjährigen Themen sind "Das fiebernde Kind, Gastroenteritis und Gipskeilung

(Redressionsbehandlung von Frakturen).

Link: zum kompletten Artikel

6. April 2016 - Die Freuden des Alltages

Schön wenn uns gedankt wird und wir nach Jahren eine positive Rückmeldung bekommen. Dies bestätigt unsere Arbeit,

ermutigt für die Zukunft und erwärmt unsere Herzen.

„Hallo, ich bin der "Prinz von Rheinfelden". Am Montag habe ich meinen 3. Geburtstag gefeiert. Ich bin gesund und

glücklich! Vor 3 Jahren bin ich hier von Dr. Berberich und Dr. Jamaan 2x operiert worden und sie habe es so toll gemacht!

Vielen herzlichen Dank! Tarik und Familie (06.04.2016)“

Mit freundlicher Erlaubnis der Mutter, sollen wir das Bild allen Eltern zeigen und diese dadurch bestärken. Sicher findet

sich für diesen Bilderrahmen ein geeigneter Platz in unsere Klinik.

14. März 2016 - Gesund wieder zurück !!!

Herr Dr. Günther Zabel und Frau Dr. Ronja Herr sind wieder gesund und wohlbehalten in Deutschland gelandet und werden uns bestimmt

bald über Ihre Arbeit in Vietnam berichten.

08. März 2016 - „Hello Germany, Vietnam is callin“

Wir haben Nachricht aus der Kaiserstadt "Hue" in Vietnam erhalten. Dem Team von Interplast, mit unsere Fr. Dr. Herr und Hr. Dr. Zabel,

sowie OTA Mariane, geht es in Vietnam gut. Sie berichten über die gute Zusammenarbeit mit den Einheimischen und deren

Gastfreundschaft. Wir freuen uns auf die Heimkehr und die spannenden Geschichten, welche die Drei erlebt haben.

27. Februar 2016 - Für "Interplast" nach Vietnam

Am heutigen Tag sind Herr Dr. Günther Zabel und Frau Dr. Ronja Herr aus unserem Team für Interplast nach Vietnam aufgebrochen. Dort

werden sie besonders Kinder, welche aufgrund von Wunden, Verletzungen, Verbrühungen und Verbrennungen, aber auch durch

Fehlbildungen eingeschränkt sind mittels plastischer Chirurgie versorgen.

Wir wünschen beiden gutes Gelingen, eine erfolgreiche sowie glückliche Zeit und hoffen auf eine gesunde, sichere Heimkehr nach getaner

Arbeit.

26. Februar 2016 - Kinderchirurgischer Fortbildungsabend beim Rettungsdienst

Am heutigen Tag wurden wir zum Fortbildungsabend des Rettungsdienstes im Landkreis

Lörrach eingeladen, um über prähospitale Kindertraumatologie zu referieren. Dies war

eine schöne Gelegenheit die Versorgungsstrukturen und Abläufe bei kindlichen

medizinischen Problemen zu besprechen. Die Möglichkeiten sowie Grenzen aufzuzeigen

und einen Einblick in unsere Arbeit zu bieten. Dem Personal des Rettungsdienstes bot sich

Raum für eine offene Diskussion sowie Gespräch mit Dr. Lehr und Krankenschwester Frau

Matt. Durch diesen gelungenen Abend erhoffen wir uns eine noch bessere

Zusammenarbeit zum Gunsten unsere kleinen Patienten.

24. Februar 2016 - Einladung zur 3. Fortbildungsabend für medizinische Fachangestellt

Wieder ist ein Jahr vergangen und wir näher uns in großen Schritten der 3ten Auflage unsere Fortbildung für medizinische

Fachangestellte. Wie in jedem Jahr haben wir uns Themen ausgesucht, welche auf Anregung von Ihnen beruhen. Am 19.März 2016 ab

18:30 werden wir in bekannter Manier den Abend für Sie in unserem Saal des St. Elisabethen Krankenhauses gestalten. Die diesjährigen

Themen sind "Das fiebernde Kind, Gastroenteritis und Gipskeilung (Redressionsbehandlung von Frakturen).

17. Februar 2016 - Neugeborenen und frühgeborenen, Kinderchirurgie auf höchstem Niveau

In jedem Entstehen von Leben liegt ein Geheimnis. In früheren Zeiten war man darauf angewiesen den Zeitpunkt der Geburt abzuwarten,

um dem Wunder Mensch in sein kleines Gesicht zu blicken. Medizinisches und technisches Wissen mach es heute möglich, eine

Schwangerschaft von Anfang an intensiv zu begleiten, um so früh wie möglich auf Komplikationen zu reagieren oder Fehlbildungen zu

erkenne. In der Kinderklinik des St. Elisabethen Krankenhaus steht werdenden Eltern, die solche Diagnosen erhalten, ein ....

Link: zum kompletten Artikel 

08. Dezember 2015 - Das Zentrum für Kinder und Jugendmedizin bei der Notarztgemeinschaft Lörrach

Im Rahmen der monatlichen Sitzung und Dienstplanung der Notarztgemeinschaft

Lörrach, fand am heutigen Abend, eine Diskussion unter Einladung des

Rettungsdienstpersonal und in unserem Beisein, statt. Das Zentrum für Kinder und

Jugendmedizin, vertreten durch Herrn Prof. Dr. Fahnenstich (Chefarzt / Pädiatrie) und

Herrn Dr. Berberich (Leitender Arzt / Kinderchirurgie), stand Rede und Antwort. Dabei

wurde die Möglichkeiten und Grenzen der Versorgung kindlicher Patienten im Landkreis

Lörrach aufgezeigt. Die Notärzte/innen und Rettungsassistenten/innen konnten Fragen

direkt zur Diskussion stellen, was auch rege genutzt wurde. Unklarheiten konnten

beseitigt, Schwächen aufgezeigt und neue Ideen entwickelt werden. Es war ein gelungener Event, welcher von beiden Seiten in

regelmäßigen Abstand Wiederholung finden mag.

28. Oktober 2015 - Keine Angst vor dem Krankenhaus - Ein Comic hilft !

Die Abteilung für Kinderchirurgie des St. Elisabethen Krankenhauses freut sich über ein großzügiges Geschenk des Aktionskomitees KIND

IM KRANKENHAUS.

Für die Patienten, die hier in der Kinderklinik behandelt werden müssen konnte Dr. Tobias Berberich eine Kiste mit über 100 Comicheften

entgegen nehmen, in denen sehr einfühlsam und kindgerecht über die Erlebnisse des Jungen "Robin" berichtet wird, der am Blinddarm

operiert werden muss. In der sehr gut illustrierten Geschichte durchlebt der Leser mit dem kleinen Jungen alle wichtigen Stationen eines

Krankenhausaufenthaltes – inklusive einer Operation mit Narkose und allem was dazu gehört. Nach der Entlassung ist "Robin" wieder

glücklich und gesund und zeigt stolz seinen Schulkameraden die winzig kleinen Narben der Schlüsselloch- OP.

Das Comic wurde vom Schweizer Verein Kind+Spital CH mit einem Künstler und Kindern

entwickelt und soll Kinder schon im Vorfeld auf die Erlebnisse in einem Krankenhaus

vorbereiten. Dr. Berberich freut sich sehr, dass gerade die Blinddarm Operation als

Beispiel in der Geschichte gewählt wurde, weil dieser Eingriff tatsächlich einer der

häufigsten Gründe für eine Bauchoperation beim Kind ist. Und  auch im richtigen Leben

geht die Geschichte praktisch immer gut aus und die Kinder können nach wenigen Tagen

schon wieder nach Hause.  Zusammen mit dem Projekt „Kinder lernen Krankenhaus“, bei

dem Kindergartenkinder behutsam an die Abläufe in einer Kinderklinik herangeführt

werden, steht jetzt ein weiteres Instrument zur Verfügung, Kindern die Angst vor dem

Ungewissen im Krankenhaus zu nehmen.

24. Oktober 2015 - Deformitäten bei Kindern und Jugendlichen / 6te Jahresfortbildung der Abteilung Kinderchirurgie

Unter dem Thema" Deformitäten bei Kindern und Jugendlichen" fand am Samstag vom 9 Uhr bis 14 Uhr die anspruchsvolle

Jahresfortbildung der Abteilung für Kinderchirurgie statt. Die inzwischen sechste Auflage dieser Veranstaltung wurde durch die

Landesärztekammer mit fünf Fortbildungspunkten bewertet. Insgesamt wurden dem Auditorium

acht Vorträge dargeboten. Wir konnten mehr als dreißig niedergelassene Kollegen und

Kolleginnen an diesem Tag begrüßen. Durch die vielen gemeinsamen Gespräche und den

umfangreichen Erfahrungsaustausch war die Veranstaltung für uns ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf die 7. Auflage.

Link: zum kompletten Artikel

10. September 2015 - Thoracoscopic surgery in infants and children

Am Donnerstag, dem 10. September 2015, wurde uns eine große Ehre zuteil! Im Rahmen

seiner Reise nach Europa hat einer der größten Chirurgen und Pioniere in der

endoskopischen Behandlung von Kindern in Luzern referiert. Natürlich konnten wir es uns

nicht nehmen lassen, die Fahrt Richtung Luzern (CH) anzutreten, um dem Vortrag von "Dr.

Steve Rothenburg - Denver Colorado" zu lauschen.

Vielen Dank an PD Dr. Philipp Szavay (Chefarzt der Kinderchirurgie - Univesität Luzern) und

seiner Abteilung für diese gelungene Veranstaltung.

09. September 2015 - Sicher im Eli !!!

Im St. Elisabethen-Krankenhaus steht die Patientensicherheit an erster Stelle.  Am 17.9.2015 steht in ganz Deutschland der "1.

internationale Tag der Patientensicherheit"  im Fokus des allgemeinen Interesses. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS) und

seine internationalen Partner rufen zum ersten Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit / International Patient Safety Day aus.

Alle interessierten Akteure im Gesundheitswesen sind eingeladen, aktiv teilzunehmen. Präsentiert werden sollen alle Arten von Aktivitäten

zum Ausbau der Patientensicherheit.

Jedes Jahr gefährden trotz aller Sorgfalt unerwünschte Ereignisse während der Behandlung die Sicherheit der Patienten. Trotz hoher

Fachkompetenz und Routine der Beschäftigten im Gesundheitswesen lassen sich Fehler leider nie mit letzter Sicherheit ausschließen. Es

geht also darum, aus den Fehlern die richtigen Schlüsse zu ziehen und Strategien zu entwickeln um zukünftig solche Ereignisse  zu

vermeiden.

Am St. Elisabethen Krankenhaus wird diese "Aus Fehlern lernen" - Kultur im praktischen Alltag seit vielen Jahren praktiziert. Am Tag der

Patientensicherheit stellen die Mitarbeiter des ELIs zwischen 10 Uhr und 14 Uhr im Eingangsbereich die hauseigenen Konzepte zum

Umgang mit unerwünschten Ereignissen der Öffentlichkeit vor.

Es werden das Melde und Bearbeitung System CIRS (Critical Incidence Reporting System) erläutert sowie verschiedene Maßnahmen zur

Vermeidung von Verwechslungen vorgeführt. An diesem Tag ist die Bevölkerung eingeladen, all diese Maßnahmen kennen zu lernen und

sich ein Bild von den Möglichkeiten der Fehlervermeidung in einem modernen Krankenhaus zu machen.

06. September 2015 - Das verunfallte Kind - Symposium der Kinderorthopädie Basel

Knochenbrüche, Gelenkverrenkungen und Bandverletzungen gehören sowohl in der Praxis

als auch auf der Notfallstation zu den häufigsten Diagnosen im Kindesalter. Dies ist

vornehmlich dem motorischen noch unsicheren, noch nicht von schlechten Erlebnissen

geprägten, Entdeckungsdrang, Abenteuerlust und Risikohaften Verhalten der Kinder

geschuldet. Die Richtige Strategie, Behandlung und Therapie unterliegt einem stetigen

Wandel, weshalb ein immerwiederkehrendes Training und Austausch der Erfahrungen

wichtig ist.

Am 04.-05.09.2015 fand in der Uniklinik Basel daher das 18. Symposium der Kinderorthopädie unter dem Thema "Das verunfallte Kind"

statt. Vielen Dank an die Organisatoren und alle Beteiligten für diesen sehr lehrreichen und tollen Kurs.

<< vorherige / Seite 4 / nächste >>

Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                   Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Rechtshinweis  

Zentrum für Kinder- und

Jugendmedizin

St. Elisabethen Krankenhaus gGmbH Feldbergstraße 15, 79539 Lörrach Telefon: +49 (0)7621 171-0 (Pforte) Abteilung Kinderchirurgie (Section of padiatric surgery) Chefarzt: Dr. Tobias Berberich Telefon:  +49 (0)7621 171-4040 (Ambulanz) Montag - Freitag von 09:00 - 16:00 +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat) Montag - Donnerstag von 09:00 - 15:30 Freitag von 09:00 - 13:00 Fax: +49 (0)7621 171-4099 / -97 E-Mail: Kinderchirurgie@elikh.de Für Verbesserungsvorschläge und Anregungen im ambulanten, medizinischen und stationären Bereich sendet bitte eine Mail an: Kinderchirurgie@elikh.de

Ausgezeichnet für Kinder

Eine Vielzahl der stationären

Behandlungen von Kindern und

Jugendlichen in

Krankenhausabteilungen für

Erwachsene durchgeführt. Kinder

gehören aber in die Kinderklinik, den

Sie sind keine kleinen Erwachsenen.

Um altersgerecht und bestmöglich in

einer angemessenen Entfernung

zum Wohnort – d.h. entweder

innerhalb von 40 km Entfernung

oder 40 Minuten Fahrzeit –

fachgerecht versorgt zu werden ist

die Anforderung der

Bundesregierung.

Aber woran erkennen Eltern und ihre

Kinder, dass eine Kinderklinik eine

gute Kinderklinik ist? Woher wissen

sie, welche Kriterien für eine fachlich

gute, kind- und familiengerechte

stationäre Versorgung erfüllt werden

müssen? Um Eltern diese

Unsicherheit zu nehmen, haben sich

verschiedene Fachgesellschaften

und Elternverbände

zusammengeschlossen und ein

gemeinsames Strukturpapier

entwickelt. In diesem Strukturpapier,

das sowohl von bundespolitischer

Ebene als auch von der

Gesundheitsministerkonferenz der

Länder befürwortet wurde, werden

Mindestanforderungen festgelegt,

die im Rahmen der

Qualitätssicherung für die stationäre

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen zu gewährleisten sind.

Um zu überprüfen, welche

Kinderkliniken bzw. Abteilungen für

Kinder- und Jugendmedizin /

Kinderchirurgie diese

Mindestanforderungen tatsächlich

auch erfüllen, haben Vertreter

verschiedener Fachverbände eine

Checkliste zur Abfrage der

Qualitätskriterien erarbeitet.

Diejenigen Kinderabteilungen und

Kinderkliniken, die die definierten

Qualitätsstandards mindestens

einhalten, werden ausgezeichnet. Sie

erhalten das Gütesiegel

"Ausgezeichnet. FÜR KINDER"

Anforderungsprofil für die

Zertifizierung der Kinder- und

Jugendkliniken. Die Maßnahmen zur

Qualitätssicherung für die stationäre

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen legen

Mindestanforderungen fest, die

Kinderkliniken bzw. Abteilungen für

Kinder- und Jugendmedizin /

Kinderchirurgie erfüllen müssen, um

das Gütesiegel "Ausgezeichnet. FÜR

KINDER" zu erhalten.

Die Maßnahmen zielen darauf ab,

die Struktur-, Prozess- und

Ergebnisqualität der stationären

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen zu sichern und eine

qualitativ hochwertige altersgerechte

stationäre Versorgung für alle Kinder

und Jugendlichen zu gewährleisten –

unabhängig von Wohnort und

finanziellem oder sozialem

Hintergrund.

 

Die Genesung und Lebensqualität

von Kindern und Jugendlichen, die

stationär behandelt werden müssen,

soll verbessert werden. Hierzu

gehört auch, dass Eltern bzw.

Erziehungsberechtigte oder sonstige

Bezugspersonen der Kinder und

Jugendlichen in deren Versorgung

miteinbezogen, darin geschult und

dabei fachgerecht angeleitet werden.

Die Mitaufnahme eines Elternteils

oder einer Bezugsperson in der

Nähe des kranken Kindes sollte

ebenfalls ermöglicht werden.

Die teilnehmenden Kinderkliniken bzw. Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie erhalten eine Checkliste zur Abfrage der Qualitätskriterien. Diese wird von einer Prüfungskommission ausgewertet, die sich aus Vertretern der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ), der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus e.V. (BaKuK) mit seinen verschiedenen Mitgliedsverbänden, der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V.(GKinD), sowie mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH) zusammensetzt. Das Gütesiegel gilt jeweils für zwei Jahre und wird erstmals Ende 2009 verliehen.

Sicher Fahrradfahen

Helm auf !!! In den heißen

Sommermonaten kommt es immer

wieder zu teilweise schweren

Fahrradunfällen. Wir müssen in

dieser Zeit viele Knochenbrüche und

Abschürfungen behandeln. Unsere

dringende Bitte an Eltern und Kinder:

Sei immer mit Fahrradhelm

unterwegs!

Sei nur mit einem

verkehrstüchtigen Fahrrad

unterwegs.

Achte auf Deine Kräfte und

teile sie Dir gut ein.

Trinke viel Wasser und/oder

leicht gesüßten Tee.

Dann wird das Fahrradfahren ein

echtes Vergnügen

Link: zum kompletten Artikel

Verletzungsgefahr beim

Trampolinspringen

Wir verzeichnen insbesondere jetzt

in der schönen warmen Jahreszeit

eine drastische Zunahme von

Verletzungen bei Kindern, die durch

die Benutzung eines Trampolins im

Garten oder auch in geschlossenen

Räumen auftreten.

Das können Sie tun um Unfälle zu

vermeiden:

Immer nur ein Kind auf dem

Trampolin

Rundum- Sicherung des

Trampolins mit einem Netz

Kein Schmuck (Ketten,

Ohrringe etc.) beim Benutzen

des Trampolins

Am besten die Kinder barfuss

springen lassen

So besser nicht - wenn mehrere

Kinder gleichzeitig auf dem

Trampolin turnen steigt die

Verletzungsgefahr deutlich an ! Ohne

Netz und zu dritt auf dem Trampolin:

Das ist aus Sicht der Kinderchirurgen

des „Eli“ nicht unbedingt best

practice.

Link: Oberbadische Zeitung  &

Badische Zeitung

Ausgezeichnet für Kinder

Eine Vielzahl der stationären Behandlungen von Kindern und

Jugendlichen in Krankenhausabteilungen für Erwachsene

durchgeführt. Kinder gehören aber in die Kinderklinik, den Sie

sind keine kleinen Erwachsenen. Um altersgerecht und

bestmöglich in einer angemessenen Entfernung zum

Wohnort – d.h. entweder innerhalb von 40 km Entfernung

oder 40 Minuten Fahrzeit – fachgerecht versorgt zu werden ist

die Anforderung der Bundesregierung.

Aber woran erkennen Eltern und ihre Kinder, dass eine

Kinderklinik eine gute Kinderklinik ist? Woher wissen sie,

welche Kriterien für eine fachlich gute, kind- und

familiengerechte stationäre Versorgung erfüllt werden

müssen? Um Eltern diese Unsicherheit zu nehmen, haben

sich verschiedene Fachgesellschaften und Elternverbände

zusammengeschlossen und ein gemeinsames Strukturpapier

entwickelt. In diesem Strukturpapier, das sowohl von

bundespolitischer Ebene als auch von der

Gesundheitsministerkonferenz der Länder befürwortet

wurde, werden Mindestanforderungen festgelegt, die im

Rahmen der Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung

von Kindern und Jugendlichen zu gewährleisten sind. Um zu

überprüfen, welche Kinderkliniken bzw. Abteilungen für

Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie diese

Mindestanforderungen tatsächlich auch erfüllen, haben

Vertreter verschiedener Fachverbände eine Checkliste zur

Abfrage der Qualitätskriterien erarbeitet. Diejenigen

Kinderabteilungen und Kinderkliniken, die die definierten

Qualitätsstandards mindestens einhalten, werden

ausgezeichnet. Sie erhalten das Gütesiegel "Ausgezeichnet.

FÜR KINDER"

Anforderungsprofil für die Zertifizierung der Kinder- und

Jugendkliniken. Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung für

die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen

legen Mindestanforderungen fest, die Kinderkliniken bzw.

Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie

erfüllen müssen, um das Gütesiegel "Ausgezeichnet. FÜR

KINDER" zu erhalten.

Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Struktur-, Prozess- und

Ergebnisqualität der stationären Versorgung von Kindern und

Jugendlichen zu sichern und eine qualitativ hochwertige

altersgerechte stationäre Versorgung für alle Kinder und

Jugendlichen zu gewährleisten – unabhängig von Wohnort

und finanziellem oder sozialem Hintergrund.

 

Die Genesung und Lebensqualität von Kindern und

Jugendlichen, die stationär behandelt werden müssen, soll

verbessert werden. Hierzu gehört auch, dass Eltern bzw.

Erziehungsberechtigte oder sonstige Bezugspersonen der

Kinder und Jugendlichen in deren Versorgung miteinbezogen,

darin geschult und dabei fachgerecht angeleitet werden. Die

Mitaufnahme eines Elternteils oder einer Bezugsperson in der

Nähe des kranken Kindes sollte ebenfalls ermöglicht werden.

Die teilnehmenden Kinderkliniken bzw. Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie erhalten eine Checkliste zur Abfrage der Qualitätskriterien. Diese wird von einer Prüfungskommission ausgewertet, die sich aus Vertretern der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ), der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus e.V. (BaKuK) mit seinen verschiedenen Mitgliedsverbänden, der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V.(GKinD), sowie mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH) zusammensetzt. Das Gütesiegel gilt jeweils für zwei Jahre und wird erstmals Ende 2009 verliehen.
Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz:  +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat)   |   Fax: +49 (0)7621 171-4099

Neuigkeiten 

<< vorherige / Seite 4 / nächste >>

Was gibt es neues aus unserer

Abteilung

14. März 2017 - Xin chào Vietnam -

Willkommen bei den Menschen im Süden

Sektion Schopfheim – Einsatz in der Kaiserstadt „Hue“ Vietnam

(25.02.2017 – 12.03.2017)

Bereits zum zweiten Mal reiste ein Team unter der Leitung von Herrn

Dr. Günter Zabel in die Stadt „Hue“ in Zentral-Vietnam. Frau Dr.

Isabell Bui und der dortigen Abteilung für Mund-Kiefer-

Gesichtschirurgie verdanken wir die hervorragende Planung und

Kontaktpflege im Vorfeld.

Vietnam ist den meisten Menschen durch seine langjährige

Kriegsgeschichte im Gedächtnis geblieben. Jahrtausende lang wurde

die Bevölkerung durch die Chinesen unterdrückt, hierdurch hat

Vietnam seinen Namen erhalten: „Viet (Menschen) Nam (Süden)“ –

Menschen im Süden von China. Es folgte eine hundertjährige

Kolonialisierung durch die Franzosen mit einem französischen Krieg

gegen China, anschließend ......

Link: zum kompletten Artikel

Des weiteren finden sich lesenswerte Artikel in der Badischen

Zeitung "Viele Operationen in der Kaiserstadt" und Artikel der

Oberbadischen Zeitung "OP Bohrmaschine war erfolgreich".

27. Januar 2017 - Interplast fährt nach

Vietnam

Der nächste Hilfseinsatz für das Interplast Team Schopfheim e.V.

steht an.

Vom 25.02.2017 bis zum 12.03.2017 fliegen Dr. Zabel und Dr. Lehr

nach Hue in Zentralvietnam am chinesischen Golf, um armen

betroffenen Kindern eine operative medizinische Versorgung

zukommen zulassen. Dabei wird das Team zudem von Dr.

Thönnissen, zwei Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen und einem

Anästhesie-Team aus Dortmund gebildet. Die örtliche Planung

erfolgt durch Fr. Dr. Huynh.

Zu Interplast: INTERPLAST Germany e.V. ist ein gemeinnütziger

Verein mit der Aufgabe, in medizinisch unterentwickelten Ländern

der Dritten Welt Menschen mit angeborenen Fehlbildungen oder

Unfallfolgen durch plastisch-chirurgische Eingriffe zu einer besseren

Lebensqualität zu verhelfen. Dabei werden in erster Linie Patienten

mit Gesichts- und Handfehlbildungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten,

schweren Verbrennungsnarben, Tumoren der Haut und des Kopfes,

Defekten durch Kriegsfolgen und weiteren Erkrankungen operativ

behandelt. Durch plastisch-rekonstruierende Chirurgie versuchen wir

die Lebensqualität von sozial Benachteiligten erheblich zu

verbessern.

26. Januar 2017 - Kinderchirurgie- und

orthopädie austauscht Dreiländereck

Aus aktuellen Anlass und im Zuge unserer grenznahen Kooperation

mit dem UKBB (CH) findet heute ein neuerlicher Austausch der

Kenntnisse statt. Unter dem Thema Juveline und aneurysmatische

Knochenzytsen berichtet Prof. Dr. A. Krieg über seine Erfahrungen.

Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Firma Bonesupport.

05. Januar 2017 - Neue Assistenzärztin "F.

Houy" in unserem Team

Durch Frau F. Houy bekommen wir seit dem heutigen Tag

Verstärkung. Als Mutter wird Sie zunächst als Teilzeitkraft sich

integrieren. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der

Kinderchirurgie und Pädiatrie, welche Sie im Uniklinikum Basel

erwerben konnte. Wir freuen uns riesig über diesen Zuwachs und

wünschen Ihr einen guten Anfang

04. Januar 2017 - Einladung zum ersten

Lörracher Gipskurs 2017

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter,

Sehr herzlich möchten wir Sie einladen zu einem praxisnahen

Gipskurs in unserer Kinderklinik. Der Schwerpunkt des Intensiv-

Tageskurses soll klar auf der praktischen Anwendung der

verschiedenen Gipstechniken liegen. Wir haben langjährige

erfahrene Tutorrinnen und Tutoren dafür begeistern können, mit

Ihnen zusammen die gängigen Schienen und Casts zu trainieren.

Dabei wird es besonders wertvoll sein von praktischen Tipps und

Tricks der erfahrenen Anwender zu profitieren.

Wie kaum in einem anderen Bereich der Frakturbehandlung lebt der

Erfolg der konservativen Therapie von der praktischen Erfahrung des

Anwenders. Daher wollen wir nach einer kurzen theoretischen

Einführung an mehreren Tischen in Kleingruppen das Anlegen von

verschiedenen Cast-Techniken trainieren.

Zum Abschluss erhalten erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat und

nehmen darüber hinaus hoffentlich viele neue Er-/Kenntnisse mit

nach Hause.

Wir freuen uns auf einen spannenden und erkenntnisreichen Tag mit

Ihnen zusammen

12. Dezember 2016 - Ferienkalender

Baden-Württemberg 2017

Schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und die Planungen für

das Jahr 2017 laufen bereits an. Daher haben wir einen Kalender in

Din A4 mit den Baden-Württembergischen Schulferien online

gestellt.

Durch direkten Klick den Link kann die pdf geöffnet werden. Alle

Angaben ohne Gewähr (http://www.schulferien.org/)

19. Oktober 2016 - Herzlichen

Glückwunsch

Wir freuen uns sehr mit Dr. Christian Lehr, welcher erfolgreich die

Prüfung zur Facharzt-Anerkennung für Allgemein-Chirurgie an der

Landesärztekammer Südbaden abgelegt hat.

14. Oktober 2016 - Vielen, vielen Dank für

die Spenden an Interplast

Sehr überraschend, hatte der Förderverein der Feuerwehr

Eimeldingen als Dankeschön für den Vortragsabend eine

Spendenkasse aufgestellt. Diese dient der Unterstützung des

Interplastprojekt (Sektion Schopfheim) von Dr. Zabel in Indien

(Varanasi) oder Vietnam (Hue). Die Planungen laufen noch im

November 2016 Menschen mit Verbrennungen und anderen

Missbildungen zu helfen. Insgesamt kamen durch diese Aktion

283,14 Euro an Spenden zusammen. Vielen Dank.

13. Oktober 2016 - Rückblick auf gestern

Abend

Wirklich tolle Anteilnahme am Vorabend in Eimeldingen bei dem

Vortrag (Erste Hilfe beim Kind). Insgesamt waren 62 interessierte

Eltern, Großeltern und medizinisches Personal gekommen. Bei tollen

Diskussionen konnten alle Beteiligten ihr Wissen erweitern und

Ängste abstoßen.

12. Oktober 2016 - Erste Hilfe beim Kind

Heute Abend wir Dr. Lehr im Feuerwehrhaus Eimeldingen, St.

Floriansweg 23, einen Vortrag zu einigen Themen der Ersten Hilfe

und Prävention für Eltern bei kindlichen Erkrankungen, Verletzungen

und Notfällen halten. Er und der Förderkreis der Feuerwehr

Eimeldingen würden sich über zahlreiche Besucher freuen.

3. Oktober 2016 - Die Maus ist im Haus

An diesem Feiertag konnten wir eine erlebnisreiche Zeit mit der

Maus und allen teilnehmenden Kindern begehen. Es wurde im

Rahmen des angekündigten "Türöffner Tages" die Pforten des St.

Elisabethen-KH und eines Rettungswagen für interessierte Kinder

geöffnet.

17. August 2016 - Türöffner-Tag ist

ausgebucht

... Hoppla, das hatten wir nicht erwartet !!!

Bereits nach 24h Stunden können [bzw. müssen] wir mitteilen das

alle Plätze ausgebucht sind. Wir freuen uns über dieses rege

Interesse für diese Veranstaltung. Leider können wir keine weiteren

Teilnehmer aus Platz und Sicherheitsgründen annehmen.

Wer nicht dabei sein kann hat die Möglichkeit eine

Zusammenfassung in der "SENDUNG MIT DER MAUS" am Sonntag,

den 10. Oktober,  um 9.30 im Fernsehen auf ARD oder um 11.30 im

KIKA zu schauen. Für Alle die es nicht erwarten können läuft die

Sendung im WDR bereits am Samstag um 11.30 !

16. August 2016 - Wir mach die TÜREN

AUF ! Für alle Freunde der Maus

... am Montag, den 3 Oktober "Türöffner Tag" der Sendung mit der

Maus, werden wir einen medizinischen Blick hinter die Kulissen eines

Notfallzentrums erlauben. Wenn du wissen willst wie es in einem

Krankenwagen aussieht, wie es in einem Operationssaal abläuft, wo

das Essen für kranke Kinder gekocht wird und vieles mehr? >> Wir

zeigen es dir!

Zusammen werden wir diesem Tag den kranken Teddybär begleiten

und helfen. Wir spielen und kochen zusammen und werden noch

lustige Gips-Andenken fertigen.

Wenn du dabei Sein willst, dann melde dich unter:

MausFreunde@elikh.de

Wir freuen uns auf dich!

>> Auch 2016 heißt es wieder "Türen auf für die Maus"! Am Montag, den 3. Oktober 2016

kannst du beim deutschlandweiten Türöffner-Tag Sachgeschichten live erleben. Hier

kannst du dir alle bisherigen Türöffner-Angebote ansehen. <<

(http://www.wdrmaus.de/tuer_oeffner_tag/2016/index.php5)

15. August 2016 - Bolivien "Interplast"

Es ist wieder soweit, in vier Wochen werden Dr. G. Zabel und seine

Frau mit einem Team nach Bolivien fliegen. Durch ihrer

leidenschaftlichen Tätigkeit für die Interplastsektion Schopfheim,

erfreuen sie weltweit Kinder und ihre Familien in Armutsgebieten.

Zwei Wochen werden sie in Bolivien plastisch operative Eingriffe

durchführen.

27. Juli 2016 - Der erste

Juniorsanitäterjahrgang

Wie wir bereits im April mitteilen konnten, fand in diesem Jahr mit

der Aktion „Erste Hilfe auf dem Schulhof“ ein neues und spannendes

Projekt an der Eichendorffschule Neuland. Die ausführlichen

Schulung in Erster Hilfe durch die Lehrerin Dorothee Schindler mit

uns sowie dem Kreisverband Lörrach des Deutschen Roten Kreuzes

(DRK) als Kooperationspartner der Aktion.

Nicht nur Theorie und Zuschauen, sondern aktive Teilnahme und

Ausprobieren war an diesem besonderen Ausflug angesagt.

Mit Erklärung von medizinischen Untersuchungsgängen sowie

eigenen Messungen vom Blutdruck, Herzfrequenz, Puls,

Sauerstoffsättigung wurde das Herzstück eines Krankenhauses der

Notfallraum entdeckt. Hier gibt es auch die Narkose und

Beatmungsgeräte, Röntgenbogen usw. vieles zu entdecken. Des

weiteren konnte in der radiologischen Abteilung der Ultraschall

ausprobiert und das Röntgen vorgeführt werden. Im Gipsraum

durfte dann gebastelt werden und die richtige Verbandstechnik

geübt werden

Link: zum kompletten Artikel

27. Juli 2016 - Die

Freuden des Alltages

Wir freuen uns über alle glückliche

Kinder. Besonders wenn wir

diesen Kindern und ihren Familien

helfen konnten. Die Rückmeldung

über eine gute Genesung erfreut

unseren  Alltag und motiviert zum

weitermachen.

Vielen Dank

24. Juli 2016 - Planung der siebten

Jahresfortbildung der Abteilung

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ganz allmählich nähern sich die

Sommer - Ferien und wir alle freuen uns auf den Sommerurlaub (den

eigenen – oder den der Patienten, denn dann wird es vielleicht mal

etwas ruhiger…)! Daher wollen wir noch kurz ein paar Informationen

weitergeben und vor allem auf unsere Herbstfortbildung

aufmerksam machen, bei der wir uns dieses Jahr mit dem größten

Organ des Kindes, der Haut beschäftigen wollen. Alles was an, in und

unter der Haut Probleme machen kann wollen wir besprechen und

die Therapiemöglichkeiten erörtern:

„Oberflächliche Kinderchirurgie“ 7. Jahresfortbildung der Abteilung

für Kinderchirurgie

Samstag, 22.Oktober 2016 9:00 – 13:00 Uhr

Wir treffen uns im Landgasthof Rebstock Haltingen (Große Gaß 30 in

D-79576 Weil am Rhein / Haltingen)

Link: Einladung und Programm

20. Juli 2016 - Terminorganisation

Sprechstunde / OP Anmeldung

In den nächsten Tagen werden wir Ihnen auf diesem Weg und per

Post unser neues Anmeldeformular für die Kinderchirurgische

Sprechstunde zukommen lassen. Damit können Sie auch Kinder, bei

denen die Diagnose gesichert ist direkt für eine OP anmelden. Wenn

Sie das

Formular mit den Patientendaten ausgefüllt an uns zurück faxen,

können wir direkt mit den Eltern einen Termin vereinbaren. Durch

Ihre Einschätzung der Dringlichkeit für den jeweiligen Termin können

wir besser triagieren und Ihre Patienten, die dringend einen Termin

benötigen bekommen ihn dann auch schnell. Durch zunehmende

sprachliche Barrieren entstehen bei der Terminvereinbarung zur Zeit

immer wieder Frustrationen auf beiden Seiten, die wir hoffentlich mit

dem neuen Anmeldeverfahren minimieren können.

01. Juni 2016 - Neue

Rotationsassistentingkeiten

Wir freuen uns darüber mit Frau Nicole Kröger eine Fachärztin für

Pädiatrie als Rotations-Assistentin unserem Team zu haben. Wir

wünschen ihr eine gute und lehrreiche Zeit in der Kinderchirurgie.

25. April 2016 - Juniorhelfer im Einsatz

Mit der Aktion „Erste Hilfe auf dem Schulhof“ betritt die

Eichendorffschule Neuland. Nach einer ausführlichen Schulung in

Erster Hilfe durch die Lehrerin Dorothee Schindler wurde gestern der

Startschuss zum Einsatz der Juniorhelfer gegeben. Von Gottfried

Driesch Lörrach. Kooperationspartner der Aktion ist der

Kreisverband Lörrach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). So waren

am Montag der Geschäftsführer des Kreisverbandes, Markus Lapp,

der Koordinator für das Jugendrotkreuz und

Schulsanitätsdienstarbeit, Mario Lucca, sowie Simon Redling

gekommen, um eine Erstausrüstung für die Juniorhelfer zu

übergeben.

Die Juniorhelfer mit den Initiatoren (hinten v. l.): Dorothee Schindler,

Simon Redling, Mario Lucca, Markus Lapp, Christine Sigwart, Ina

Holzhüter und Tobias Berberich Foto: Gottfried Driesch

 

Medizinisch wird das Juniorhelferprogramm vom leitenden Arzt der

Kinderchirurgie des St. Elisabethenkrankenhauses, Dr. Tobias

Berberich, geleitet. Er überzeugte sich während einer

Unterrichtsstunde von den Kenntnissen und Fertigkeiten der zehn

Kinder aus den dritten Klassen der Eichendorfschule. „Was kann man

denn machen, wenn ein Kind hingefallen ist und sich das Knie oder

den Arm aufgeschürft hat"“, fragte Dr. Berberich in die Runde. Erst

einmal trösten und fragen, was und wie es überhaupt passiert ist,

lautete die Antwort. Danach soll man die Wunde mit einem Pflaster

oder Verband abdecken, damit kein Schmutz in die Wunde kommt.

Aber: Immer erst Handschuhe anziehen, das sei ganz wichtig, sagte

Dr. Berberich. 

 

 

Die Nachwuchssanitäter sollen immer zu zweit arbeiten und sich

gegenseitig unterstützen. Angestoßen hat das Projekt die

Schulrektorin Christine Sigwart nach einem Erste-Hilfe-Kurs für

Lehrer. Für Grundschüler gibt es eine besondere Form des

Schulsanitätsdienstes, welches als Juniorhelferprogramm vom DRK

aufgelegt wurde. Die den Schulsanitätern übertragenen Aufgaben

sind dabei entsprechend altersgerecht definiert. So sollen die

Schüler etwa Unfälle auf dem Schulhof dem Sekretariat melden und

ihren Schulkameraden zur Seite zu stehen. Unterstützt hat die Aktion

Ina Holzhüter, die als Krankenschwester im „Eli“ arbeitet und eine

Tochter in der zweiten Klasse der Schule hat.

>> Die Oberbadische, 25.04.2016 22:30 Uhr (Lörrach <<

19. April 2016 - 3. Jahresfortbildung für die

Praxisangestellten der niedergelassenen

Kinderärzte

In das dritte Jahr geht bereits unser Veranstaltungsabend für

medizinische Fachangestellte der Kinderärzte/innen des Landkreises

Lörrach. In diesem Jahr konnten wir mit Prof. Dr. Fahnenstich, Fr. Dr.

Hartel und Dr. Jamaan drei tolle Referenten gewinnen.

Die diesjährigen Themen sind "Das fiebernde Kind, Gastroenteritis

und Gipskeilung (Redressionsbehandlung von Frakturen).

Link: zum kompletten Artikel

6. April 2016 - Die Freuden des Alltages

Schön wenn uns gedankt wird und wir nach

Jahren eine positive Rückmeldung bekommen.

Dies bestätigt unsere Arbeit, ermutigt für die

Zukunft und erwärmt unsere Herzen.

„Hallo, ich bin der "Prinz von Rheinfelden". Am

Montag habe ich meinen 3. Geburtstag gefeiert. Ich bin gesund und

glücklich! Vor 3 Jahren bin ich hier von Dr. Berberich und Dr. Jamaan

2x operiert worden und sie habe es so toll gemacht! Vielen

herzlichen Dank! Tarik und Familie (06.04.2016)“

Mit freundlicher Erlaubnis der Mutter, sollen wir das Bild allen Eltern

zeigen und diese dadurch bestärken. Sicher findet sich für diesen

Bilderrahmen ein geeigneter Platz in unsere Klinik.

14. März 2016 - Gesund wieder zurück !!!

Herr Dr. Günther Zabel und Frau Dr. Ronja Herr sind wieder gesund

und wohlbehalten in Deutschland gelandet und werden uns

bestimmt bald über Ihre Arbeit in Vietnam berichten.

08. März 2016 - „Hello Germany, Vietnam

is callin“

Wir haben Nachricht aus der Kaiserstadt "Hue" in Vietnam erhalten.

Dem Team von Interplast, mit unsere Fr. Dr. Herr und Hr. Dr. Zabel,

sowie OTA Mariane, geht es in Vietnam gut. Sie berichten über die

gute Zusammenarbeit mit den Einheimischen und deren

Gastfreundschaft. Wir freuen uns auf die Heimkehr und die

spannenden Geschichten, welche die Drei erlebt haben.

27. Februar 2016 - Für "Interplast" nach

Vietnam

Am heutigen Tag sind Herr Dr. Günther Zabel und Frau Dr. Ronja

Herr aus unserem Team für Interplast nach Vietnam aufgebrochen.

Dort werden sie besonders Kinder, welche aufgrund von Wunden,

Verletzungen, Verbrühungen und Verbrennungen, aber auch durch

Fehlbildungen eingeschränkt sind mittels plastischer Chirurgie

versorgen.

Wir wünschen beiden gutes Gelingen, eine erfolgreiche sowie

glückliche Zeit und hoffen auf eine gesunde, sichere Heimkehr nach

getaner Arbeit.

26. Februar 2016 - Kinderchirurgischer

Fortbildungsabend beim Rettungsdienst

Am heutigen Tag wurden wir zum Fortbildungsabend des

Rettungsdienstes im Landkreis Lörrach eingeladen, um über

prähospitale Kindertraumatologie zu referieren. Dies war eine

schöne Gelegenheit die Versorgungsstrukturen und Abläufe bei

kindlichen medizinischen Problemen zu besprechen. Die

Möglichkeiten sowie Grenzen aufzuzeigen und einen Einblick in

unsere Arbeit zu bieten. Dem Personal des Rettungsdienstes bot sich

Raum für eine offene Diskussion sowie Gespräch mit Dr. Lehr und

Krankenschwester Frau Matt. Durch diesen gelungenen Abend

erhoffen wir uns eine noch bessere Zusammenarbeit zum Gunsten

unsere kleinen Patienten.

24. Februar 2016 - Einladung zur 3.

Fortbildungsabend für medizinische

Fachangestellt

Wieder ist ein Jahr vergangen und wir näher uns in großen Schritten

der 3ten Auflage unsere Fortbildung für medizinische

Fachangestellte. Wie in jedem Jahr haben wir uns Themen

ausgesucht, welche auf Anregung von Ihnen beruhen. Am 19.März

2016 ab 18:30 werden wir in bekannter Manier den Abend für Sie in

unserem Saal des St. Elisabethen Krankenhauses gestalten. Die

diesjährigen Themen sind "Das fiebernde Kind, Gastroenteritis und

Gipskeilung (Redressionsbehandlung von Frakturen).

17. Februar 2016 - Neugeborenen und

frühgeborenen, Kinderchirurgie auf

höchstem Niveau

In jedem Entstehen von Leben liegt ein Geheimnis. In früheren

Zeiten war man darauf angewiesen den Zeitpunkt der Geburt

abzuwarten, um dem Wunder Mensch in sein kleines Gesicht zu

blicken. Medizinisches und technisches Wissen mach es heute

möglich, eine Schwangerschaft von Anfang an intensiv zu begleiten,

um so früh wie möglich auf Komplikationen zu reagieren oder

Fehlbildungen zu erkenne. In der Kinderklinik des St. Elisabethen

Krankenhaus steht werdenden Eltern, die solche Diagnosen erhalten,

ein ....

Link: zum kompletten Artikel 

08. Dezember 2015 - Das Zentrum für

Kinder und Jugendmedizin bei der

Notarztgemeinschaft Lörrach

Im Rahmen der monatlichen Sitzung und Dienstplanung der

Notarztgemeinschaft Lörrach, fand am heutigen Abend, eine

Diskussion unter Einladung des Rettungsdienstpersonal und in

unserem Beisein, statt. Das Zentrum für Kinder und Jugendmedizin,

vertreten durch Herrn Prof. Dr. Fahnenstich (Chefarzt / Pädiatrie)

und Herrn Dr. Berberich (Leitender Arzt / Kinderchirurgie), stand

Rede und Antwort. Dabei wurde die Möglichkeiten und Grenzen der

Versorgung kindlicher Patienten im Landkreis Lörrach aufgezeigt. Die

Notärzte/innen und Rettungsassistenten/innen konnten Fragen

direkt zur Diskussion stellen, was auch rege genutzt wurde.

Unklarheiten konnten beseitigt, Schwächen aufgezeigt und neue

Ideen entwickelt werden. Es war ein gelungener Event, welcher von

beiden Seiten in regelmäßigen Abstand Wiederholung finden mag.

28. Oktober 2015 - Keine Angst vor dem

Krankenhaus - Ein Comic hilft !

Die Abteilung für Kinderchirurgie des St. Elisabethen Krankenhauses

freut sich über ein großzügiges Geschenk des Aktionskomitees KIND

IM KRANKENHAUS.

Für die Patienten, die hier in der Kinderklinik behandelt werden

müssen konnte Dr. Tobias Berberich eine Kiste mit über 100

Comicheften entgegen nehmen, in denen sehr einfühlsam und

kindgerecht über die Erlebnisse des Jungen "Robin" berichtet wird,

der am Blinddarm operiert werden muss. In der sehr gut illustrierten

Geschichte durchlebt der Leser mit dem kleinen Jungen alle

wichtigen Stationen eines Krankenhausaufenthaltes – inklusive einer

Operation mit Narkose und allem was dazu gehört. Nach der

Entlassung ist "Robin" wieder glücklich und gesund und zeigt stolz

seinen Schulkameraden die winzig kleinen Narben der Schlüsselloch-

OP.

Das Comic wurde vom Schweizer Verein Kind+Spital CH mit einem

Künstler und Kindern entwickelt und soll Kinder schon im Vorfeld auf

die Erlebnisse in einem Krankenhaus vorbereiten. Dr. Berberich freut

sich sehr, dass gerade die Blinddarm Operation als Beispiel in der

Geschichte gewählt wurde, weil dieser Eingriff tatsächlich einer der

häufigsten Gründe für eine Bauchoperation beim Kind ist. Und  auch

im richtigen Leben geht die Geschichte praktisch immer gut aus und

die Kinder können nach wenigen Tagen schon wieder nach Hause. 

Zusammen mit dem Projekt „Kinder lernen Krankenhaus“, bei dem

Kindergartenkinder behutsam an die Abläufe in einer Kinderklinik

herangeführt werden, steht jetzt ein weiteres Instrument zur

Verfügung, Kindern die Angst vor dem Ungewissen im Krankenhaus

zu nehmen.

24. Oktober 2015 - Deformitäten bei

Kindern und Jugendlichen / 6te

Jahresfortbildung der Abteilung

Kinderchirurgie

Unter dem Thema" Deformitäten bei Kindern und Jugendlichen" fand

am Samstag vom 9 Uhr bis 14 Uhr die anspruchsvolle

Jahresfortbildung der Abteilung für Kinderchirurgie statt. Die

inzwischen sechste Auflage dieser Veranstaltung wurde durch die

Landesärztekammer mit fünf Fortbildungspunkten bewertet.

Insgesamt wurden dem Auditorium acht Vorträge dargeboten. Wir

konnten mehr als dreißig niedergelassene Kollegen und Kolleginnen

an diesem Tag begrüßen. Durch die vielen gemeinsamen Gespräche

und den umfangreichen Erfahrungsaustausch war die Veranstaltung

für uns ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf die 7. Auflage.

Link: zum kompletten Artikel

10. September 2015 - Thoracoscopic

surgery in infants and children

Am Donnerstag, dem 10. September 2015, wurde uns eine große

Ehre zuteil! Im Rahmen seiner Reise nach Europa hat einer der

größten Chirurgen und Pioniere in der endoskopischen Behandlung

von Kindern in Luzern referiert. Natürlich konnten wir es uns nicht

nehmen lassen, die Fahrt Richtung Luzern (CH) anzutreten, um dem

Vortrag von "Dr. Steve Rothenburg - Denver Colorado" zu lauschen.

Vielen Dank an PD Dr. Philipp Szavay (Chefarzt der Kinderchirurgie -

Univesität Luzern) und seiner Abteilung für diese gelungene

Veranstaltung.

09. September 2015 - Sicher im Eli !!!

Im St. Elisabethen-Krankenhaus steht die Patientensicherheit an

erster Stelle.  Am 17.9.2015 steht in ganz Deutschland der "1.

internationale Tag der Patientensicherheit"  im Fokus des

allgemeinen Interesses. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V.

(APS) und seine internationalen Partner rufen zum ersten Mal den

Internationalen Tag der Patientensicherheit / International Patient

Safety Day aus. Alle interessierten Akteure im Gesundheitswesen

sind eingeladen, aktiv teilzunehmen. Präsentiert werden sollen alle

Arten von Aktivitäten zum Ausbau der Patientensicherheit.

Jedes Jahr gefährden trotz aller Sorgfalt unerwünschte Ereignisse

während der Behandlung die Sicherheit der Patienten. Trotz hoher

Fachkompetenz und Routine der Beschäftigten im

Gesundheitswesen lassen sich Fehler leider nie mit letzter Sicherheit

ausschließen. Es geht also darum, aus den Fehlern die richtigen

Schlüsse zu ziehen und Strategien zu entwickeln um zukünftig solche

Ereignisse  zu vermeiden.

Am St. Elisabethen Krankenhaus wird diese "Aus Fehlern lernen" -

Kultur im praktischen Alltag seit vielen Jahren praktiziert. Am Tag der

Patientensicherheit stellen die Mitarbeiter des ELIs zwischen 10 Uhr

und 14 Uhr im Eingangsbereich die hauseigenen Konzepte zum

Umgang mit unerwünschten Ereignissen der Öffentlichkeit vor.

Es werden das Melde und Bearbeitung System CIRS (Critical

Incidence Reporting System) erläutert sowie verschiedene

Maßnahmen zur Vermeidung von Verwechslungen vorgeführt. An

diesem Tag ist die Bevölkerung eingeladen, all diese Maßnahmen

kennen zu lernen und sich ein Bild von den Möglichkeiten der

Fehlervermeidung in einem modernen Krankenhaus zu machen.

06. September 2015 - Das verunfallte Kind

- Symposium der Kinderorthopädie Basel

Knochenbrüche, Gelenkverrenkungen und Bandverletzungen

gehören sowohl in der Praxis als auch auf der Notfallstation zu den

häufigsten Diagnosen im Kindesalter. Dies ist vornehmlich dem

motorischen noch unsicheren, noch nicht von schlechten Erlebnissen

geprägten, Entdeckungsdrang, Abenteuerlust und Risikohaften

Verhalten der Kinder geschuldet. Die Richtige Strategie, Behandlung

und Therapie unterliegt einem stetigen Wandel, weshalb ein

immerwiederkehrendes Training und Austausch der Erfahrungen

wichtig ist.

Am 04.-05.09.2015 fand in der Uniklinik Basel daher das 18.

Symposium der Kinderorthopädie unter dem Thema "Das verunfallte

Kind" statt. Vielen Dank an die Organisatoren und alle Beteiligten für

diesen sehr lehrreichen und tollen Kurs.

<< vorherige / Seite 4 / nächste >>

Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                              Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung / Rechtshinweis  

Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

St. Elisabethen Krankenhaus gGmbH Feldbergstraße 15, 79539 Lörrach Telefon: +49 (0)7621 171-0 (Pforte) Abteilung Kinderchirurgie (Section of padiatric surgery) Chefarzt: Dr. Tobias Berberich Telefon:  +49 (0)7621 171-4040 (Ambulanz) Montag - Freitag von 09:00 - 16:00 +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat) Montag - Donnerstag von 09:00 - 15:30 Freitag von 09:00 - 13:00 Fax: +49 (0)7621 171-4099 / -97 E-Mail: Kinderchirurgie@elikh.de Für Verbesserungsvorschläge und Anregungen im ambulanten, medizinischen und stationären Bereich sendet bitte eine Mail an: Kinderchirurgie@elikh.de