Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz:  +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat)   Fax: +49 (0)7621 171-4099

Neuigkeiten

<< vorherige / Seite 3 / nächste >>

29. April 2019 - Verbrennungsfortbildung für Fachangestellte

Gespräch über Verbrennung und der aktuellen Therapieempfehlungen wird beim Malteser Hilfswerk und Rettungswesen in

Maulburg  für den 17. Juli 2019 geplant.

15. April 2019 - Photoshooting

Es wurde Zeit! Seit unserem letzten Photoshooting sind 4 Jahre vergangen und das Team hat einigen Zuwachs erhalten. Deshalb

haben wir uns wieder professionel Ablichten lassen.

Die Homepage erstrahlt bereits mit neuen Bildern, während in kürze auch alle Flyer neu aufgelegt werden.

04. April 2019 - Extremitäten-Amputation

Aktuelle technische Möglichkeiten im medizinischen Einklang und Fallbericht einer Betroffenen

In unserem klinischen Alltag als Kinderchirurgen begegnen uns Extremitäten-Amputationen nur in seltenen Fällen. Im Rahmen der

Kinderorthopädie finden sich Verläufe bei z.B. malignen Knochentumoren und Weichteilsarkomen. Die Versorgung erfolgt meist

geplant in spezialisierten Zentren unter kalkulierten Kautelen. Besonders sind traumatischen Amputationen, welche eine Behandlung

unter Zeitdruck bei vorgegebenem Schaden erfordern, aber ebenfalls mit dem Ziel der besten möglichen anschließenden

Versorgungsmöglichkeit. Die  Nachbehandlung und Prothesen Versorgung erfolgt durch spezialisierte Einrichtungen. Deshalb fehlt

oft die Rückmeldung und Kenntnis über den weiteren Verlauf und über Problemen, welche ein Reflektion und Adaptation für

zukünftige Versorgungen ermöglichen würde.

Wir freuen uns daher sehr das eine Betroffene und einen Orthopädietechniker zu diesem Thema sich bereit erklärten uns Ihre

Erlebnisse und Möglichkeiten zu schildern.

26. Februar 2019 - Neu im Verbrennungsmanagement

Enzymatisches Debridement vs. Skalpell (NexoBrid® - KONZENTRAT PROTEOLYTISCHER ENZYME ANGEREICHERT AUS BROMELAIN)

Verbrennungen und Verbrühungen stellen eines der schwersten und nachhaltigsten Ereignisse im Leben eines Menschen dar.

Besonders häufig sind Kinder zwischen dem ersten und vierten Lebensjahr betroffen, weshalb es uns ein Anliegen ist die

medizinische Versorgung in diesem Bereich so optimal wie möglich zu gestalten. Aber gerade bei Verbrühungen stehen wir

Chirurgen vor dem schwierigen Konflikt der richtigen Einschätzung von Schweregrad, des adäquaten Debridementes und der

richtigen weiteren Behandlungsplanung.

Durch Einführung des enzymatischen Debridementes durch ein Konzentrat aus Bromelain der Ananas bietet sich eine weitere Option

zur Einschätzung und Therapie der Verletzungsschwere.

NexoBrid® erfordert eine Zulassung, da es ausschließlich durch geschultes medizinisches Fachpersonal angewandt werden darf.

Wir freuen uns, dass wir diese Unterweisung durch Dr. Striebl (MediWound GmbH) und Dr. Bodenschatz (Klinikum Nürnberg Süd),

einen der ersten Anwender von Nexobrid® bei Kindern in Deutschland, erhalten haben.

27. August 2018 - 9. Jahresfortbildung der Abteilung für Kinderchirurgie

Samstag, 10.11.2018 9:00 – 14:00 Uhr

Thema: „Nicht nur die Liebe geht durch den Magen…“

Immer häufiger werden wir bei unseren Patienten mit Problemen im Zusammenhang mit der Ernährung konfrontiert. Sei es, dass

Unverträglichkeiten vorliegen oder einfach zu viel vom Falschen konsumiert wird. Die damit verbundene langfristige Morbidität 

betrifft in erster Linie unsere noch jungen Patienten, aber auch wir als Ärzte und die Gesellschaft müssen uns mit diesem Thema

auseinandersetzen.

Auch die Möglichkeiten der (operativen) Behandlung einer therapierefraktären Adipositas werden vorgestellt. Wir wollen dieses

komplexe Thema von mehreren Seiten in Vorträgen betrachten.

In der Hoffnung, dass wir einen spannenden aber auch nahrhaften Vormittag organisiert haben, freuen wir uns möglichst viele von

Ihnen zu sehen.

Das Programm und die Einladung folgen in Kürze. Vielen Dank einstweilen für die gute Zusammenarbeit und bis bald.

Ihr Team der Kinderchirurgie Lörrach

20. März 2018 - Advanced Gipskurs

Nach dem großen Anklang, den unser erster Gipskurs letztes Jahr gefunden hat, wollen wir einen Gang hochschalten und bieten

dieses Jahr einen echten Fortgeschrittenen Kurs an.

Das bedeutet noch mehr Zeit zum praktischen Üben noch mehr Zeit zum fachlichen Gedankenaustausch mit unserern Tutoren noch mehr Spaß … Erneut konnten wir die langjährig erfahrenen Tutorinnen und Tutoren gewinnen, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten mit Ihnen zu teilen. Link: zum kompletten Artikel

17. März 2018 - In neuem Glanz

Damit sich unsere Homepage auf dem technisch neusten Stand präsentiert und auch auf jedem Betrachtungsscreen sich optimal

aufbaut, sind wir fleißig am Umbau der Internetpräsenz. Wir bitten für eventuelle derzeitige Störungen um Nachsicht. Freuen uns

aber bereits jetzt die ersten Seiten Ihnen zur Verfügung zu stellen.

31. Dezember 2017 - Ferienkalender Baden-Württemberg 2018

Das Jahr ist Ende zu, wir wünschen Allen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches, gesundes Jahr 2018. Wir haben wieder einen

Kalender in Din A4 mit den Baden-Württembergischen Schulferien online gestellt.

Durch direkten Klick den Link kann die pdf geöffnet werden. Alle Angaben ohne Gewähr (http://www.schulferien.org/)

07. November 2017 - Tag des brandverletzten Kindes

In genau einem Monat findet der „Tag des brandverletzten Kindes” statt. Auch wir sind dabei und werden im Foyer des St. Elisabethen

Krankenhauses mit einem Stand alle Interessierten begrüßen. So wollen wir und Paulinchen e.V. präventiv auf Unfallgefahren

aufmerksam machen und auf die vielen Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle hinweisen.

Link: Veranstaltungsausschreibung

04. November 2017 - Kinderärzte bilden sich fort ...

Neue Therapie gegen Narben - Kinderärzte bildeten sich zu Verbrennungen und urologischen Erkrankungen bei Kindern fort.

LÖRRACH (BZ). "Es brennt – Wasser marsch" lautete das Motto der

Herbstfortbildung, zu der die Kinderchirurgen des St. Elisabethen-Krankenhauses

(Eli) die niedergelassenen Kollegen der Region eingeladen hatten. Dahinter standen

zwei Krankheitsbilder in der Kindermedizin, nämlich die Diagnostik und Behandlung

von Infektionen der Harnwege und die Behandlung von Verbrennungsverletzungen.

Christian Lehr, Facharzt für Chirurgie, und Tobias Berberich, Chefarzt der Abteilung

für Kinderchirurgie und Kinderurologie freuten sich über die Möglichkeit, die

Fortbildung erstmals in den Räumen und mit der Unterstützung der Freiwilligen

Feuerwehr Eimeldingen durchführen zu können. Zur Schulung gehörte eine Brandschutzübung; Thema war auch, wie eine

Kinderarztpraxis optimal mit Brandschutzmitteln ausgestattet wird.

Link: zum kompletten Artikel

01. August 2017 - Willkommen im Team

Wir freuen uns Fr. Dr. Edith Meiser in unserem Team begrüßen zu dürfen. Sie ist Fachärztin für Allgemein-Chirurgie und wird unser

Team verstärken. Wir freuen uns auf eine guten, fruchtbare und wertvolle Zusammenarbeit zu Gunsten unserer kleinen Patienten

und deren Familie.

31. Juli 2017 - Einladung zur 8. Jahresfortbildung der Abteilung für Kinderchirurgie und Kinderurologie

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Wir freuen uns, Ihnen noch vor den Sommerferien die Einladung zu unserer Herbstfortbildung

schicken zu können.

Das Motto lautet dieses Jahr:  Es brennt... Wasser marsch (Samstag, den 21.10.2017  von 9.00 – 14.00 Uhr im Feuerwehrhaus

Eimeldingen) Parken an der Reblandhalle -  Freiwillige Feuerwehr Eimeldingen St. Floriansweg 3, 79591 Eimeldingen

Wir freuen uns auf einen spannenden Vormittag und diesmal geht es – wie versprochen – auch handwerklich zur Sache. Vorab schon

mal allen eine schöne Sommerzeit, schöne Ferien und erholsame Tage mit hoffentlich viel Sonnenschein. Herzliche Grüße in alle

Richtungen

29. Juli 2017 - Herzlichen Glückwunsch

Wir freuen uns sehr mit Fr. Dr. Ronja Herr, welche erfolgreich die Prüfung zur Facharzt-Anerkennung für Kinder-Chirurgie an der

Landesärztekammer Südbaden abgelegt hat.

27. Juni 2017 - Juniorsanitäter 2017

Nach dem tollen Erfolg im Vorjahr, startet auch dieses Jahr das Projekt „Erste Hilfe auf

dem Schulhof“ der Eichendorffschule. Medizinisch wird das Juniorhelferprogramm vom

leitenden Arzt der Kinderchirurgie des St. Elisabethenkrankenhauses, Dr. Tobias

Berberich, betreut. Hierfür finden verschiedene Unterrichtseinheiten über Kenntnisse,

Fähigkeiten und Fertigkeiten rund um das Thema Erste Hilfe statt.

28. April 2017 - Üben für den Notfall

Am Donnerstag, den 27.04. fand im Seminarraum der Rettungswache Rheinfelden erneut ein Skilltraining statt. Die Mitarbeiter

konnten unter Anleitung von Notarzt Dr. Christian Lehr und dem Ausbildungsteam (Marc Schöne und Luis Ulmer vom Rettungsdienst

Rheinfelden) an Dummys und echtem Fleisch praktisch anspruchsvolle Skills trainieren. Das Üben von Notfalltechniken zur

Behebung bzw. Beherrschung einer lebensbedrohlichen Situation sind essentieller Bestandteil im Rettungsdienst. So werden

Seltene aber notwendige Sofortmassnahmen in Erinnerung gerufen und gefestigt. Am Donnerstag wurden verschiedene Stationen

angeboten, wie zum Beispiel das Legen einer Thoraxdrainage an Schweinehälften, der Notkoniotomie (Luftröhrenschnitt) und der

Anwendung der Celox Rapid-Bandage zum Stillen starblutender Wunden.

14. April 2017 - Der kindliche Knick-Senkfuss! Ein Problem?

Die Sorge um die gesunde Entwicklung der Fusse ist ein sehr haufiger Grund, warum Kinder in der arztlichen Praxis vorgestellt

werden. Meist werden keine Beschwerden geaussert. Oft sind allerdings die Eltern verunsichert. Teilweise haben sie selbst in ihrer

eigenen Kindheit Erfahrungen mit Einlagen gemacht und mochten nun keinesfalls den richtigen Zeitpunkt fur eine eventuell

notwendige Behandlung versaumen. Padiater und Orthopaden sollten daher die normale Entwicklung des Kinderfusses kennen und

in der Lage sein, harmlose Phanomene von ernsten Erkrankungen zu unterscheiden.

Link: Den kompletten Artikel von Dr. Hellmich können Sie in der Zeitschrift "Pediatrica" lesen.

03. April 2017 - Ein voller Erfolg (Gipskurs 2017)

Ein schöner sonniger erster April konnten die dreißig Teilnehmer unseres

ganztägigen Gipskurses nicht abhalten sich gegenseitig Gipsverbände in jeglicher Art

und Form anzulegen. Ein toller Tag mit hervorragenden Referenten und Tutoren

ermöglichte das Grundlagen und Wissen vermittelt, sowie ein reger Austausch

erfolgen konnte. So konnten Neulinge aber auch "alte Hasen" der Gipstechnik

profitieren. Nach der Einführung und spannenden lebhaften Vorträgen wurde der

Kurs in praktischen Übungen vertieft. Dies war so spannend, dass selbst am späten

Nachmittag die Teilnehmer noch nicht müde wurden sich in den unterschiedlichen

Techniken zu versuchen. Daher überlegen wir diesen Kurs in naher Zukunft als

Wiederholung und evtl. auch einen Aufbaukurs anzubieten.

Link: zum kompletten Artikel

<< vorherige / Seite 3 / nächste >>

Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                   Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Rechtshinweis  

Zentrum für Kinder- und

Jugendmedizin

St. Elisabethen Krankenhaus gGmbH Feldbergstraße 15, 79539 Lörrach Telefon: +49 (0)7621 171-0 (Pforte) Abteilung Kinderchirurgie (Section of padiatric surgery) Chefarzt: Dr. Tobias Berberich Telefon:  +49 (0)7621 171-4040 (Ambulanz) Montag - Freitag von 09:00 - 16:00 +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat) Montag - Donnerstag von 09:00 - 15:30 Freitag von 09:00 - 13:00 Fax: +49 (0)7621 171-4099 / -97 E-Mail: Kinderchirurgie@elikh.de Für Verbesserungsvorschläge und Anregungen im ambulanten, medizinischen und stationären Bereich sendet bitte eine Mail an: Kinderchirurgie@elikh.de

Ausgezeichnet für Kinder

Eine Vielzahl der stationären

Behandlungen von Kindern und

Jugendlichen in

Krankenhausabteilungen für

Erwachsene durchgeführt. Kinder

gehören aber in die Kinderklinik, den

Sie sind keine kleinen Erwachsenen.

Um altersgerecht und bestmöglich in

einer angemessenen Entfernung

zum Wohnort – d.h. entweder

innerhalb von 40 km Entfernung

oder 40 Minuten Fahrzeit –

fachgerecht versorgt zu werden ist

die Anforderung der

Bundesregierung.

Aber woran erkennen Eltern und ihre

Kinder, dass eine Kinderklinik eine

gute Kinderklinik ist? Woher wissen

sie, welche Kriterien für eine fachlich

gute, kind- und familiengerechte

stationäre Versorgung erfüllt werden

müssen? Um Eltern diese

Unsicherheit zu nehmen, haben sich

verschiedene Fachgesellschaften

und Elternverbände

zusammengeschlossen und ein

gemeinsames Strukturpapier

entwickelt. In diesem Strukturpapier,

das sowohl von bundespolitischer

Ebene als auch von der

Gesundheitsministerkonferenz der

Länder befürwortet wurde, werden

Mindestanforderungen festgelegt,

die im Rahmen der

Qualitätssicherung für die stationäre

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen zu gewährleisten sind.

Um zu überprüfen, welche

Kinderkliniken bzw. Abteilungen für

Kinder- und Jugendmedizin /

Kinderchirurgie diese

Mindestanforderungen tatsächlich

auch erfüllen, haben Vertreter

verschiedener Fachverbände eine

Checkliste zur Abfrage der

Qualitätskriterien erarbeitet.

Diejenigen Kinderabteilungen und

Kinderkliniken, die die definierten

Qualitätsstandards mindestens

einhalten, werden ausgezeichnet. Sie

erhalten das Gütesiegel

"Ausgezeichnet. FÜR KINDER"

Anforderungsprofil für die

Zertifizierung der Kinder- und

Jugendkliniken. Die Maßnahmen zur

Qualitätssicherung für die stationäre

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen legen

Mindestanforderungen fest, die

Kinderkliniken bzw. Abteilungen für

Kinder- und Jugendmedizin /

Kinderchirurgie erfüllen müssen, um

das Gütesiegel "Ausgezeichnet. FÜR

KINDER" zu erhalten.

Die Maßnahmen zielen darauf ab,

die Struktur-, Prozess- und

Ergebnisqualität der stationären

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen zu sichern und eine

qualitativ hochwertige altersgerechte

stationäre Versorgung für alle Kinder

und Jugendlichen zu gewährleisten –

unabhängig von Wohnort und

finanziellem oder sozialem

Hintergrund.

 

Die Genesung und Lebensqualität

von Kindern und Jugendlichen, die

stationär behandelt werden müssen,

soll verbessert werden. Hierzu

gehört auch, dass Eltern bzw.

Erziehungsberechtigte oder sonstige

Bezugspersonen der Kinder und

Jugendlichen in deren Versorgung

miteinbezogen, darin geschult und

dabei fachgerecht angeleitet werden.

Die Mitaufnahme eines Elternteils

oder einer Bezugsperson in der

Nähe des kranken Kindes sollte

ebenfalls ermöglicht werden.

Die teilnehmenden Kinderkliniken bzw. Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie erhalten eine Checkliste zur Abfrage der Qualitätskriterien. Diese wird von einer Prüfungskommission ausgewertet, die sich aus Vertretern der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ), der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus e.V. (BaKuK) mit seinen verschiedenen Mitgliedsverbänden, der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V.(GKinD), sowie mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH) zusammensetzt. Das Gütesiegel gilt jeweils für zwei Jahre und wird erstmals Ende 2009 verliehen.

Ausgezeichnet für Kinder

Eine Vielzahl der stationären Behandlungen von Kindern und

Jugendlichen in Krankenhausabteilungen für Erwachsene

durchgeführt. Kinder gehören aber in die Kinderklinik, den Sie

sind keine kleinen Erwachsenen. Um altersgerecht und

bestmöglich in einer angemessenen Entfernung zum

Wohnort – d.h. entweder innerhalb von 40 km Entfernung

oder 40 Minuten Fahrzeit – fachgerecht versorgt zu werden ist

die Anforderung der Bundesregierung.

Aber woran erkennen Eltern und ihre Kinder, dass eine

Kinderklinik eine gute Kinderklinik ist? Woher wissen sie,

welche Kriterien für eine fachlich gute, kind- und

familiengerechte stationäre Versorgung erfüllt werden

müssen? Um Eltern diese Unsicherheit zu nehmen, haben

sich verschiedene Fachgesellschaften und Elternverbände

zusammengeschlossen und ein gemeinsames Strukturpapier

entwickelt. In diesem Strukturpapier, das sowohl von

bundespolitischer Ebene als auch von der

Gesundheitsministerkonferenz der Länder befürwortet

wurde, werden Mindestanforderungen festgelegt, die im

Rahmen der Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung

von Kindern und Jugendlichen zu gewährleisten sind. Um zu

überprüfen, welche Kinderkliniken bzw. Abteilungen für

Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie diese

Mindestanforderungen tatsächlich auch erfüllen, haben

Vertreter verschiedener Fachverbände eine Checkliste zur

Abfrage der Qualitätskriterien erarbeitet. Diejenigen

Kinderabteilungen und Kinderkliniken, die die definierten

Qualitätsstandards mindestens einhalten, werden

ausgezeichnet. Sie erhalten das Gütesiegel "Ausgezeichnet.

FÜR KINDER"

Anforderungsprofil für die Zertifizierung der Kinder- und

Jugendkliniken. Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung für

die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen

legen Mindestanforderungen fest, die Kinderkliniken bzw.

Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie

erfüllen müssen, um das Gütesiegel "Ausgezeichnet. FÜR

KINDER" zu erhalten.

Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Struktur-, Prozess- und

Ergebnisqualität der stationären Versorgung von Kindern und

Jugendlichen zu sichern und eine qualitativ hochwertige

altersgerechte stationäre Versorgung für alle Kinder und

Jugendlichen zu gewährleisten – unabhängig von Wohnort

und finanziellem oder sozialem Hintergrund.

 

Die Genesung und Lebensqualität von Kindern und

Jugendlichen, die stationär behandelt werden müssen, soll

verbessert werden. Hierzu gehört auch, dass Eltern bzw.

Erziehungsberechtigte oder sonstige Bezugspersonen der

Kinder und Jugendlichen in deren Versorgung miteinbezogen,

darin geschult und dabei fachgerecht angeleitet werden. Die

Mitaufnahme eines Elternteils oder einer Bezugsperson in der

Nähe des kranken Kindes sollte ebenfalls ermöglicht werden.

Die teilnehmenden Kinderkliniken bzw. Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin / Kinderchirurgie erhalten eine Checkliste zur Abfrage der Qualitätskriterien. Diese wird von einer Prüfungskommission ausgewertet, die sich aus Vertretern der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ), der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus e.V. (BaKuK) mit seinen verschiedenen Mitgliedsverbänden, der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V.(GKinD), sowie mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH) zusammensetzt. Das Gütesiegel gilt jeweils für zwei Jahre und wird erstmals Ende 2009 verliehen.
Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz:  +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat)   |   Fax: +49 (0)7621 171-4099

Neuigkeiten 

<< vorherige / Seite 3 / nächste >>

Was gibt es neues aus unserer

Abteilung

04. Dezember 2019 - EliBrandFest

Berichterstattung.

Heute durften wir uns über das Interesse der regionalen Medien freuen, welche dem EliBrandFest ausführliche Artikel widmeten. Badische Zeitung: https://www.badische-zeitung.de/warum-man-nicht-mit-dem-feuer-spielen- sollte?fbclid=IwAR0Aw_BNDZoTUZvvvl_6daU0AxqKhR-djG2VOKNGw56-q1uGFONCf-ZTbAM Die Oberbadische Zeitung: https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.loerrach-paulinchen-warnt-vor-hitze-und-feuer.78ca2aab- fded-4717-a1c6- 12c2da29a6b8.html?fbclid=IwAR1jDTn3ai3d_xe8UCDKHMEnGc0cOBf2jW5uqCDnU6zBaw11imITj_ZU- Y0 Radio Regenbogen: https://www.regenbogen.de/kategorie-nachricht/subaden-schwarzwald/20191203/loerrach-erstes- elibrandfest-am-samstag?fbclid=IwAR3ao76H9J-R61Wb7WFxh7vk4qb0sa7QlF6U5- Q7MEHhJvk5bZEVQe3jqjo Stadtkalender Lörrach: https://www.loerrach.de/de/Loerrach- Erleben/Kultur/Veranstaltungskalender/Veranstaltung?view=publish&item=eventDate&id=3461 16. November 2019 - Die Werbung für das EliBrandFest läuft! Das Programmheft und die Plakate sind angekommen und werden seit gestern verteilt. Auch hier kann sich über das Programm informiert werden. Das Programmheft für das „EliBrandFest“ Schauen Sie auch in unserer Gruppe „EliBrandFest“ vorbei. Hier bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand: https://www.facebook.com/groups/386815942209862/ 14. November 2019 - Armes Gesundheitswesen im reichen Deutschland Die Story im Ersten: Kein Geld für kranke Kinder   http://www.daserste.de/information/reportage- dokumentation/dokus/sendung/kein-geld-fuer-kranke-kinder- 100.html  Hier wird die ganze Bannbreite zur Gefährdung von Kinderkliniken in Deutschland  dokumentiert. Armes Gesundheitswesen im reichen Deutschland, wobei unsere kranken Kinder ins Abseits geraten!! 10. November 2019 - das „EliBrandFest“ steht vor seiner ersten Ausrichtung. Der bundesweite “10. Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember 2019“ steht unter dem Motto „Verknallt an Silvester“ und rückt Unfallgefahren zur Jahreswende (z.B.: durch euerwerkskörpern) in den Mittelpunkt. Wir lassen es „krachen“ mit einem spannenden Tag für Alt und Jung, um vor Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen zu schützen, auf Unfallgefahren hinzuweisen und über Erste-Hilfe Maßnahmen zu informieren. Das Team der Kinderchirurgie des St. Elisabethen Krankenhauses hat sich mit der Verbrennungsbehandlung von Kindern einen besonderen Schwerpunkt und eine gute professionelle Expertise erarbeitet. Jährlich versorgen wir ca. 100 Kinder mit thermischen Verletzungen aus Lörrach und auch umliegenden Landkreisen im stationären Setting und in der Spezialsprechstunde. Das statistische Bundesamt zeigt kontinuierlich, dass in Deutschland die meisten Brandverletzten mit großem Abstand Kinder unter 5 Jahren sind, weshalb hier vermehrt auf Prävention hingewiesen und eine optimale Versorgung gewährleistet werden muss. Thermische Verletzungen stellen eine der nachhaltigsten und schwersten Traumafolgen in vielen Bereichen des täglichen Lebens dar. Die Genesung ist zumeist ein langwieriger Prozess mit etlichen Behandlungsschritten, Rückschlägen, Vorwürfen, Leid und Einschränkungen. Deshalb ist es wichtig, eine gute Vertrauensbasis zu schaffen und eine offene Kommunikation zu leben. Das „EliBrandFest“ gestalten wir, um mit Spannung und Spaß auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Durch tatkräftige Unterstützung von lokalen Feuerwehren, Hilfsorganisationen und ehrenamtlichen Sponsoren können Sie an spannenden Experimenten und Vorträgen teilnehmen. Die Ausstellung besichtigen. Selbst mal einen Feuerlöscher benutzen. Das große Los bei der Tombola ziehen. Mit den Helfern ins Gespräch kommen, oder einfach nur gemütlich was Essen und Trinken. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! https://www.facebook.com/groups/386815942209862/

12. Oktober 2019 - 10te Jahresfortbildung

der Abteilung für Kinderchirurgie

Auch die zehnte Jahresfortbildung unserer Abteilung war ein voller erfolg, so dass wir bereits die 11te Veranstaltung Planen. In der Villa Schöpflin haben wir einige interessante Vorträge aus der Historie, aus der Entwicklung, aus der Gegenwart und aus der Zukunft der Kindermedizinischen Behandlung erfahren.

23. September 2019 - Pressemitteilung

Paulinchen.eV

Der bundesweite „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7.

Dezember steht 2019 unter dem Motto „Verknallt an Silvester!

und rückt Unfallgefahren, ausgehend von Feuerwerkskörpern, in den

Mittelpunkt.

Auch im St. Elisabethen Krankenhaus werden wir einen

Aktionstag umsetzen und zu Spenden für Paulinchen.eV aufrufen.

Paulinchen ist eine Initiative für brandverletzte Kinder e

(www.paulinchen.de)  welche Betroffene und Eltern berät sowie

Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall

begleitet. Ein großes Kompetenznetzwerk steht zur Verfügung,

sodass keine Frage rund um die thermische Verletzung im

Kindesalter offen bleibt. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind

individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen und präventiv

auf Unfallursachen hinzuweisen.

15. Juli 2019 - Philomène Ribeaud‘s: Mein

Zukunftstag

Immer wieder begleiten uns Kinder und Jugendliche bei der

klinischen Arbeit mit dem Wunsch zum Beispiel als Arzt zu werden.

Auch wenn die erschwerten Bedingungen im Gesundheitswesen in

den Medien mehr in den Vordergrund rücken, ist es uns dennoch ein

Anliegen diesen Menschen einen realistischen und umfassenden

Einblick zu geben. Menschen zu Helfen ist eine der schönsten und

wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft und schaft eine tiefe

Zufriedenheit. Es ist sehr schöne wenn wir Rückmeldungen

bekommen, das wir Kinder  und Jugendliche in Ihrem Wunsch

Arzt/Ärztin oder Schwester/Pfleger zu werden bestärken können.

Hierzu lesen Sie den wunderbaren Bericht der Schülerin, Philomène Ribaud, welche uns letzte Woche begleitet hat. „Mein Zukunftstag im St. Elisabethen Krankenhaus“ „Am Morgen nahm mich Dr. Berberich, der Leiter der Kinderchirurgie des St. Elisabethen-Kinderkrankenhauses, zunächst in Empfang. Danach wurde ich mit einer typischen Arbeitskleidung für Ärzte inklusive Namensschild ausgestattet. Daraufhin haben sich verschiedene Ärzte versammelt und den Tag besprochen. Normalerweise hätten die Ärzte um diese Zeit Visite bei den klinischen Fällen gehabt, aber an dem Tag gab es keine Kinder, die im Krankenhaus übernachtet haben. Als Nächstes bin ich mit Dr. Lehr auf die Intensivstation gegangen. …. (zum kompletten Artikel)“

12. Juli 2019 - Aktionstag am St.

Elisabethen-KH für brandverletze Kinder

Der zehnte „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember

2019 vor Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen bei Säuglingen,

Neugeborenen und Kleinkindern. Eltern müssen frühzeitig auf

Gefahrenquellen und Prävention hingewiesen werden.

„76 % aller thermisch verletzten Kinder sind jünger als 5 Jahre. Die

meisten dieser Unfälle passieren im häuslichen Bereich und nicht,

wie von vielen Eltern vermutet, im Straßenverkehr“, zitat: Dr. Kay

Großer, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreises „Das

schwerbrandverletzte Kind“.

„Die Unfallzahlen in der Hochrisikogruppe - Kinder unter 5 Jahren -

stagnieren seit Jahren auf hohem Niveau. Deshalb muss Prävention

rechtzeitig ansetzen, bestenfalls schon in der Schwangerschaft,

spätestens mit der Geburt. Zu der Hauptunfallursache bei Kindern

unter 5 Jahren zählt die Verbrühung, aber auch

Kontaktverbrennungen an heißen Oberflächen haben in den letzten

Jahren zugenommen“, betont Adelheid Gottwald, Vorsitzende von

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.

Kinder haben erst ab ca. 9 Jahren ein Verständnis für Gefahren im

Haushalt. Deshalb ist Präventionsarbeit wesentlich, um Eltern,

Verwandte und Angehörige auf Unfallgefahren hinzuweisen und zu

zeigen, wie man kleine Kinder vor Verbrennungs- und

Verbrühungsunfällen schützen kann. Paulinchen e.V. ruft deshalb am

7. Dezember zum neunten Mal auf, durch Aktionen Aufmerksamkeit

auf diese Thema zu lenken.

06. Juli 2019 - Fixateur externe und

Minimalinvasive Osteosynthese mittes

FF-System

Eine intressante und informative Fortbildung, sowie spannende

praktische Übungen an Phantomknochen duften wir im Großen Saal

des Elisabethen Krankenhauses erleben. Dabei konnten wir mögliche

Fehler und Schwächen diskutieren, die Verfahren am Modell

optimieren und für die zukünftige Versorgung unserer kleinen

Patienten verbessern.

11. Juni 2019 - Einladung zum 6ten

Fortbildungsabend für Medizinsche

Fachangestellte am 18. Juli !!!

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder ein hoffentlich

intressantes Programm gefunden zu haben. Wie immer lebt unsere

gemeinsame Veranstaltung von den Fragen und Anregungen der

Teilnehmer und von der Diskussion nach den Vorträgen, wofür wir

ausreichend Zeit eingeplant haben. Im Anschluss würden wir gerne

zu einem gemütlichen Grillabend einladen und freuen uns dabei auf

zahlreiche Gespräche und den Meinungsaustauch.

29. April 2019 - Verbrennungsfortbildung

für Fachangestellte

Gespräch über Verbrennung und der aktuellen

Therapieempfehlungen wird beim Malteser Hilfswerk und

Rettungswesen in Maulburg  für den 17. Juli 2019 geplant.

15. April 2019 - Photoshooting

Es wurde Zeit! Seit unserem letzten Photoshooting sind 4 Jahre

vergangen und das Team hat einigen Zuwachs erhalten. Deshalb

haben wir uns wieder professionel Ablichten lassen.

Die Homepage erstrahlt bereits mit neuen Bildern, während in kürze

auch alle Flyer neu aufgelegt werden.

04. April 2019 - Extremitäten-Amputation

Aktuelle technische Möglichkeiten im medizinischen Einklang und Fallbericht einer Betroffenen

In unserem klinischen Alltag als Kinderchirurgen begegnen uns

Extremitäten-Amputationen nur in seltenen Fällen. Im Rahmen der

Kinderorthopädie finden sich Verläufe bei z.B. malignen

Knochentumoren und Weichteilsarkomen. Die Versorgung erfolgt

meist geplant in spezialisierten Zentren unter kalkulierten Kautelen.

Besonders sind traumatischen Amputationen, welche eine

Behandlung unter Zeitdruck bei vorgegebenem Schaden erfordern,

aber ebenfalls mit dem Ziel der besten möglichen anschließenden

Versorgungsmöglichkeit. Die  Nachbehandlung und Prothesen

Versorgung erfolgt durch spezialisierte Einrichtungen. Deshalb fehlt

oft die Rückmeldung und Kenntnis über den weiteren Verlauf und

über Problemen, welche ein Reflektion und Adaptation für

zukünftige Versorgungen ermöglichen würde.

Wir freuen uns daher sehr das eine Betroffene und einen

Orthopädietechniker zu diesem Thema sich bereit erklärten uns Ihre

Erlebnisse und Möglichkeiten zu schildern.

26. Februar 2019 - Neu im

Verbrennungsmanagement

Enzymatisches Debridement vs. Skalpell (NexoBrid® - KONZENTRAT PROTEOLYTISCHER ENZYME ANGEREICHERT AUS BROMELAIN)

Verbrennungen und Verbrühungen stellen eines der schwersten und

nachhaltigsten Ereignisse im Leben eines Menschen dar. Besonders

häufig sind Kinder zwischen dem ersten und vierten Lebensjahr

betroffen, weshalb es uns ein Anliegen ist die medizinische

Versorgung in diesem Bereich so optimal wie möglich zu gestalten.

Aber gerade bei Verbrühungen stehen wir Chirurgen vor dem

schwierigen Konflikt der richtigen Einschätzung von Schweregrad,

des adäquaten Debridementes und der richtigen weiteren

Behandlungsplanung.

Durch Einführung des enzymatischen Debridementes durch ein

Konzentrat aus Bromelain der Ananas bietet sich eine weitere Option

zur Einschätzung und Therapie der Verletzungsschwere.

NexoBrid® erfordert eine Zulassung, da es ausschließlich durch

geschultes medizinisches Fachpersonal angewandt werden darf.

Wir freuen uns, dass wir diese Unterweisung durch Dr. Striebl

(MediWound GmbH) und Dr. Bodenschatz (Klinikum Nürnberg Süd),

einen der ersten Anwender von Nexobrid® bei Kindern in

Deutschland, erhalten haben.

27. August 2018 - 9. Jahresfortbildung der

Abteilung für Kinderchirurgie

Samstag, 10.11.2018 9:00 – 14:00 Uhr

Thema: „Nicht nur die Liebe geht durch den Magen…“

Immer häufiger werden wir bei unseren Patienten mit Problemen im

Zusammenhang mit der Ernährung konfrontiert. Sei es, dass

Unverträglichkeiten vorliegen oder einfach zu viel vom Falschen

konsumiert wird. Die damit verbundene langfristige Morbidität 

betrifft in erster Linie unsere noch jungen Patienten, aber auch wir

als Ärzte und die Gesellschaft müssen uns mit diesem Thema

auseinandersetzen.

Auch die Möglichkeiten der (operativen) Behandlung einer

therapierefraktären Adipositas werden vorgestellt. Wir wollen dieses

komplexe Thema von mehreren Seiten in Vorträgen betrachten.

In der Hoffnung, dass wir einen spannenden aber auch nahrhaften

Vormittag organisiert haben, freuen wir uns möglichst viele von

Ihnen zu sehen.

Das Programm und die Einladung folgen in Kürze. Vielen Dank

einstweilen für die gute Zusammenarbeit und bis bald.

Ihr Team der Kinderchirurgie Lörrach

20. März 2018 - Advanced Gipskurs

Nach dem großen Anklang, den unser erster Gipskurs letztes Jahr

gefunden hat, wollen wir einen Gang hochschalten und bieten dieses

Jahr einen echten Fortgeschrittenen Kurs an.

Das bedeutet noch mehr Zeit zum praktischen Üben noch mehr Zeit zum fachlichen Gedankenaustausch mit unserern Tutoren noch mehr Spaß … Erneut konnten wir die langjährig erfahrenen Tutorinnen und Tutoren gewinnen, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten mit Ihnen zu teilen. Link: zum kompletten Artikel

17. März 2018 - In neuem Glanz

Damit sich unsere Homepage auf dem technisch neusten Stand

präsentiert und auch auf jedem Betrachtungsscreen sich optimal

aufbaut, sind wir fleißig am Umbau der Internetpräsenz. Wir bitten

für eventuelle derzeitige Störungen um Nachsicht. Freuen uns aber

bereits jetzt die ersten Seiten Ihnen zur Verfügung zu stellen.

31. Dezember 2017 - Ferienkalender

Baden-Württemberg 2018

Das Jahr ist Ende zu, wir wünschen Allen einen guten Rutsch und ein

erfolgreiches, gesundes Jahr 2018. Wir haben wieder einen Kalender

in Din A4 mit den Baden-Württembergischen Schulferien online

gestellt.

Durch direkten Klick den Link kann die pdf geöffnet werden. Alle

Angaben ohne Gewähr (http://www.schulferien.org/)

07. November 2017 - Tag des

brandverletzten Kindes

In genau einem Monat findet der „Tag des brandverletzten Kindes”

statt. Auch wir sind dabei und werden im Foyer des St. Elisabethen

Krankenhauses mit einem Stand alle Interessierten begrüßen. So

wollen wir und Paulinchen e.V. präventiv auf Unfallgefahren

aufmerksam machen und auf die vielen Verbrennungs- und

Verbrühungsunfälle hinweisen.

Link: Veranstaltungsausschreibung

04. November 2017 - Kinderärzte bilden

sich fort ...

Neue Therapie gegen Narben - Kinderärzte bildeten sich zu

Verbrennungen und urologischen Erkrankungen bei Kindern fort.

LÖRRACH (BZ). "Es brennt – Wasser marsch" lautete das Motto

der Herbstfortbildung, zu der die Kinderchirurgen des St.

Elisabethen-Krankenhauses (Eli) die niedergelassenen Kollegen der

Region eingeladen hatten. Dahinter standen zwei Krankheitsbilder in

der Kindermedizin, nämlich die Diagnostik und Behandlung von

Infektionen der Harnwege und die Behandlung von

Verbrennungsverletzungen.

Christian Lehr, Facharzt für Chirurgie, und Tobias Berberich, Chefarzt

der Abteilung für Kinderchirurgie und Kinderurologie freuten sich

über die Möglichkeit, die Fortbildung erstmals in den Räumen und

mit der Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Eimeldingen

durchführen zu können. Zur Schulung gehörte eine

Brandschutzübung; Thema war auch, wie eine Kinderarztpraxis

optimal mit Brandschutzmitteln ausgestattet wird.

Link: zum kompletten Artikel

01. August 2017 - Willkommen im Team

Wir freuen uns Fr. Dr. Edith Meiser in unserem Team begrüßen zu

dürfen. Sie ist Fachärztin für Allgemein-Chirurgie und wird unser

Team verstärken. Wir freuen uns auf eine guten, fruchtbare und

wertvolle Zusammenarbeit zu Gunsten unserer kleinen Patienten

und deren Familie.

31. Juli 2017 - Einladung zur 8.

Jahresfortbildung der Abteilung für

Kinderchirurgie und Kinderurologie

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Wir freuen uns, Ihnen noch vor den

Sommerferien die Einladung zu unserer Herbstfortbildung schicken

zu können.

Das Motto lautet dieses Jahr:  Es brennt... Wasser marsch (Samstag,

den 21.10.2017  von 9.00 – 14.00 Uhr im Feuerwehrhaus

Eimeldingen) Parken an der Reblandhalle -  Freiwillige Feuerwehr

Eimeldingen St. Floriansweg 3, 79591 Eimeldingen

Wir freuen uns auf einen spannenden Vormittag und diesmal geht es

– wie versprochen – auch handwerklich zur Sache. Vorab schon mal

allen eine schöne Sommerzeit, schöne Ferien und erholsame Tage

mit hoffentlich viel Sonnenschein. Herzliche Grüße in alle Richtungen

29. Juli 2017 - Herzlichen Glückwunsch

Wir freuen uns sehr mit Fr. Dr. Ronja Herr, welche erfolgreich die

Prüfung zur Facharzt-Anerkennung für Kinder-Chirurgie an der

Landesärztekammer Südbaden abgelegt hat.

27. Juni 2017 - Juniorsanitäter 2017

Nach dem tollen Erfolg im Vorjahr, startet auch dieses Jahr das

Projekt „Erste Hilfe auf dem Schulhof“ der Eichendorffschule.

Medizinisch wird das Juniorhelferprogramm vom leitenden Arzt der

Kinderchirurgie des St. Elisabethenkrankenhauses, Dr. Tobias

Berberich, betreut. Hierfür finden verschiedene Unterrichtseinheiten

über Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten rund um das Thema

Erste Hilfe statt.

28. April 2017 - Üben für den Notfall

Am Donnerstag, den 27.04. fand im Seminarraum der

Rettungswache Rheinfelden erneut ein Skilltraining statt. Die

Mitarbeiter konnten unter Anleitung von Notarzt Dr. Christian Lehr

und dem Ausbildungsteam (Marc Schöne und Luis Ulmer vom

Rettungsdienst Rheinfelden) an Dummys und echtem Fleisch

praktisch anspruchsvolle Skills trainieren. Das Üben von

Notfalltechniken zur Behebung bzw. Beherrschung einer

lebensbedrohlichen Situation sind essentieller Bestandteil im

Rettungsdienst. So werden Seltene aber notwendige

Sofortmassnahmen in Erinnerung gerufen und gefestigt. Am

Donnerstag wurden verschiedene Stationen angeboten, wie zum

Beispiel das Legen einer Thoraxdrainage an Schweinehälften, der

Notkoniotomie (Luftröhrenschnitt) und der Anwendung der Celox

Rapid-Bandage zum Stillen starblutender Wunden.

14. April 2017 - Der kindliche Knick-

Senkfuss! Ein Problem?

Die Sorge um die gesunde Entwicklung der Fusse ist ein sehr

haufiger Grund, warum Kinder in der arztlichen Praxis vorgestellt

werden. Meist werden keine Beschwerden geaussert. Oft sind

allerdings die Eltern verunsichert. Teilweise haben sie selbst in ihrer

eigenen Kindheit Erfahrungen mit Einlagen gemacht und mochten

nun keinesfalls den richtigen Zeitpunkt fur eine eventuell notwendige

Behandlung versaumen. Padiater und Orthopaden sollten daher die

normale Entwicklung des Kinderfusses kennen und in der Lage sein,

harmlose Phanomene von ernsten Erkrankungen zu unterscheiden.

Link: Den kompletten Artikel von Dr. Hellmich können Sie in der Zeitschrift "Pediatrica" lesen.

03. April 2017 - Ein voller Erfolg (Gipskurs

2017)

Ein schöner sonniger erster April konnten die dreißig Teilnehmer

unseres ganztägigen Gipskurses nicht abhalten sich gegenseitig

Gipsverbände in jeglicher Art und Form anzulegen. Ein toller Tag mit

hervorragenden Referenten und Tutoren ermöglichte das

Grundlagen und Wissen vermittelt, sowie ein reger Austausch

erfolgen konnte. So konnten Neulinge aber auch "alte Hasen" der

Gipstechnik profitieren. Nach der Einführung und spannenden

lebhaften Vorträgen wurde der Kurs in praktischen Übungen vertieft.

Dies war so spannend, dass selbst am späten Nachmittag die

Teilnehmer noch nicht müde wurden sich in den unterschiedlichen

Techniken zu versuchen. Daher überlegen wir diesen Kurs in naher

Zukunft als Wiederholung und evtl. auch einen Aufbaukurs

anzubieten.

Link: zum kompletten Artikel

<< vorherige / Seite 3 / nächste >>

Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                              Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung / Rechtshinweis  

Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

St. Elisabethen Krankenhaus gGmbH Feldbergstraße 15, 79539 Lörrach Telefon: +49 (0)7621 171-0 (Pforte) Abteilung Kinderchirurgie (Section of padiatric surgery) Chefarzt: Dr. Tobias Berberich Telefon:  +49 (0)7621 171-4040 (Ambulanz) Montag - Freitag von 09:00 - 16:00 +49 (0)7621 171-4044 (Sekretariat) Montag - Donnerstag von 09:00 - 15:30 Freitag von 09:00 - 13:00 Fax: +49 (0)7621 171-4099 / -97 E-Mail: Kinderchirurgie@elikh.de Für Verbesserungsvorschläge und Anregungen im ambulanten, medizinischen und stationären Bereich sendet bitte eine Mail an: Kinderchirurgie@elikh.de